1. Internationale PIXX-Lounge in Port Adriano

Lesedauer des Artikels: ca. 6 Minuten -

Am letzten Samstag (18.06.2016) war ich zur “1. Internationale PIXX Lounge” in Port Adriano eingeladen. In Zusammenarbeit mit dem COAST BY EAST veranstaltete die PIXX Agentur die erste internationale PIXX Lounge an der Spitze der von Philippe Starck designten Luxus-Marina.

Lesetipp:  Laudamotion-Billigflüge: Für alles muss extra bezahlt werden
1. Internationale PIXX-Lounge in Port Adriano

Bereits im Vorfeld fand eine starke Bewerbung des Events statt und zahlreiche Gäste waren zu dem Networkíng-Event eingeladen worden. Zudem wurde die Attraktivität durch zahlreiche VIP-Gäste hervorgehoben und die Veranstaltung über Social-Media Kanäle wie z.B. Facebook promotet. Stargäste und Prominente aus der TV- und Showbranche sollten dem Event zudem einen besonderen Glanz verleihen. Dies ist leider, meiner Meinung nach, nur begrenzt gelungen, wie ich auch aus vielen Stimmen am Abend vor Ort heraushören konnte.

Die Location war allerdings vom Feinsten gewählt, das Wetter spielte dem Veranstalter auch in die Karten, da es an diesem Samstag doch zumindest teilweise auf Mallorca heftig regnete strahlte in Port Adriano die Sonne und unterstützte den “Show & Shine Charakter” noch mehr.

Ein weitläufiger “Roter Teppich” rings um das “coast by east” empfing die Gäste und bot ausreichend Platz um sich zu präsentieren und vor den grossflächigen Sponsorenwänden von Fotografen ablichten zu lassen. “Sehen und gesehen werden” war ein wenig die Attitüde und das liess sich das Publikum auch nicht entgehen. Sich mit einem der geladenen Stargäste ablichten zu lassen war sehr beliebt und gefragt.

Nachdem dieser Teil “abgearbeitet” war eröffnete Gastgeber und Agentur- Inhaber Axel Kahn (ja genau, der Bruder des Torwart-Titan) gegen 20:15 Uhr den Abend, die VIP-Gäste wurden vom Limousinen-Service “Amackia” in schicken und noblen Karossen vorgefahren, kurze Ansage, kein Small-Talk, keine Moderation, keine echten Infos zur Person, einfach zack-zack in die VIP-Area verwiesen – das war’s dann auch schon.

Schwach, oder zumindest hätte man da mehr draus machen können, immerhin wurden diese VIP-Gäste doch von den “normalen” Gästen bereits sehnsüchtig erwartet – und die hatten sich etwas mehr erwartet als ihre, teilweise “Idole” dann in einem sauber getrennten Bereich zu begaffen. Nicht die Spur von Nähe oder Berührung, das war für viele der Anwesenden schon eine Enttäuschung. Als ich mich später in dem VIP-Bereich begab bekam ich das auch vereinzelt von den VIP’s als Feedback, “ich sitz’ hier wie bestellt und nicht abgeholt” sagte mir eine der geladenen Stargäste, “schön dass ich zumindest Essen und Trinken umsonst bekomme, aber da bin ich anderes gewohnt”.

Wichtiger waren aber wohl die Sponsoren, die deutlich besser “beworben” wurden, sei es durch so nette Formulierungen des Gastgebers Axel Kahn “wie finden Sie meinen Anzug, der vom Designer XYZ (ich weiss noch nicht mal mehr den Namen) für mich angefertigt wurde?” oder das im Laufe der Veranstaltung ausgeloste Gewinnspiel, bei dem einige Preise, gestiftet durch die Sponsoren, unter’s Volk gebracht wurden.

[gallery link=”file” columns=”2″ size=”medium”

Ein weiterer kleiner “Fauxpas” mal ganz am Rande erwähnt – statt die Elternteile von Patricia Blanco und Kristina Bach würdigend und gebührend zu empfangen “parkte” man beide, doch schon im beachtlichen Alter, völlig unbeachtet ausserhalb des Geschehens auf einem Betonklotz, wie peinlich und respektlos. Und selbst als man darauf hingewiesen wurde fand sich niemand der den älteren Herrschaften Geleit gab, lediglich Horst Blum bewies hier seine Erziehung und bot Hilfestellung beim Heraufsteigen der Treppenstufen zum VIP-Bereich. Respekt, Herr Blum.

Eine kleine “Pause” um den Anwesenden etwas Raum für das so genannte “Networking” zu bieten, dann ging es gegen 21:00 Uhr mit der Modenschau der Fashiondesignerin Cindy Morawetz weiter. Tolle Kleider, die perfekt in das mondäne Ambiente von Port Adriano passen. Leider hatte man von Seiten der Veranstalter anscheinend gänzlich vergessen dass auch auf Mallorca “abends die Sonne weg ist”, eine Beleuchtung des “Catwalk” gab es leider nicht, was dem Augenschmaus ein wenig Abbruch tat. Lediglich hin und wieder, wenn die Blitzlichter der Fotografen für “etwas Licht im Dunkel” sorgten konnte man die Models und die Modekollektion wirklich richtig erkennen Sehr schade, hatte man sich doch beim Label “Drezz2Imprezz” so viel Mühe gegeben. Hairstylisten und Makeup-Artists haben quasi  umsonst vorgearbeitet, hätte man sich sparen können, weil es kaum zu sehen war. Dennoch kam die Modeshow sehr gut bei den Gästen an und das gesamte Team um Fashiondesignerin Cindy Morawetz lieferte professionell und überzeugend ab.

Gegen 21:30 Uhr wurde dann das Highlight des Abends angekündigt, der Sänger “Kieron” betrat die Bühne. Wobei “Bühne” schon eine extreme Hochstapelung ist, es gab nämlich gar keine im eigentlichen Sinne, sondern “Kieron” performte irgendwo im Dunklen des Poolbereichs neben der VIP-Area. Auch hier eher enttäuschend, kein Licht, schlechter Sound. Teilweise konnte man den Künstler nicht einmal ausmachen oder sehen, dabei versuchte er alles um das Publikum mit seiner Performance zu fesseln. Das hatte er sich sicherlich auch anders vorgestellt, aber auch “Kieron” – ganz Profi, liess sich davon nicht beirren.


Kein Originalvideo, das war aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse nicht möglich. Der Künstler hätte es verdient!

Kurze Zeit später, so gegen 22:30 Uhr war das Event dann auch schon “zu Ende”, klar, es boten sich jetzt Zeit und Raum für Gespräche – übrigens waren so gut wie keine spanischen oder gar mallorquinischen Unternehmen anwesend – bevor die anwesenden Gäste zur After-Show-Party in das, erst wenige Tage zuvor eröffnete, “uppereast” eingeladen wurden.

Für mich war es ein netter Abend, viele Gäste waren jedoch ein wenig enttäuscht oder hatten zumindest etwas anderes erwartet, so der Tenor einiger Besucherstimmen. Nun ja, Gastgeber Axel Kahn hat zumindest versprochen “bald wieder eine “PIXX LOUNGE” auf Mallorca auszurichten, bestimmt werden da kleine Fehler berücksichtigt.

> Viele weitere Fotos in unserem Facebook-Album.

Beitrag aktualisiert am 30.07.2021 | 13:42