1,24 Milliarden Euro für die Brandbekämpfung in Australien

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Der australische Premierminister Scott Morrison kündigte am gestrigen Montag (06.01.2020) die Gründung einer Agentur an, die sich der Erholung der von den Bränden betroffenen Gebiete widmet, die in den nächsten zwei Jahren 2 Milliarden australische Dollar (1.243 Millionen Euro) zur Verfügung stellen wird.

Die neue Agentur, die vom ehemaligen Bundespolizeichef Andrew Colvin geleitet wird, wird sich dem Wiederaufbau von Häusern und Infrastruktur widmen, die durch die Brände, die seit September in dem ozeanischen Land wüten, beschädigt wurden. “Was immer es kostet”, sagte Morrison zu Reportern nach einem Treffen mit dem nationalen Sicherheitskomitee seines Kabinetts.

AEinblendung

Der australische Staatschef sagte, die Haushaltslinie sei unabhängig von anderen bereits genehmigten Beihilfen und stellte klar, dass es sich um eine erste Verpflichtung handelt, die bei Bedarf erhöht werden kann und der Schaden zunimmt.

“Wir konzentrieren uns auf die menschlichen Kosten und die Kosten für den Wiederaufbau … um sicherzustellen, dass wir alles tun, was wir können, so schnell wie möglich, um bei der Wiederherstellung zu helfen”, fügte er hinzu.

Die Mitteilung folgt dem Einsatz von 3.000 Reservisten und einer 20 Millionen Dollar (12,4 Millionen Euro) teuren Lieferung von vier Seeflugzeugen und anderen Fluggeräten, die der Premierminister am Samstag am Ende eines der schlimmsten Tage der Feuerwelle angekündigt hatte.

Morrison machte die Ankündigung nach wochenlanger Kritik wegen seiner mangelnden Reaktion auf die Brände, die sich im letzten Monat, nachdem er ohne Vorwarnung inmitten der Krise nach Hawaii in Urlaub gefahren war, noch verstärkte und die ihn der Ablehnung durch die Bewohner der betroffenen Gebiete aussetzte, die sich weigerten, ihm die Hand zu schütteln und ihn bei seinem Besuch beleidigten.

Die Brände, die zu den schlimmsten des Jahrhunderts in Australien zählen, haben bisher 23 Tote gefordert und mehr als 1.500 Häuser zerstört, vor allem bei den Bränden, die seit Ende des Jahres brennen, und haben fast sechs Millionen Hektar Land verbrannt, was der doppelten Fläche Belgiens entspricht.

Beitrag aktualisiert am 07.01.2020 | 09:57