24,260 Kilo schweres Melonen-Exemplar schreibt Geschichte in Vilafranca

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Fira del Meló in Vilafranca de Bonany auf Mallorca hat an diesem Sonntag (05.09.2021) Geschichte geschrieben. Ein Exemplar mit einem Gewicht von 24,260 Kilo gewann den Preis “Concurs del Meló Més Gros” und übertraf damit den bisherigen Rekord von 22,550 Kilo. Der 16-jährige Llorenç Soler aus Cas Concos war der große Gewinner der 37. Auflage, die sich auch durch die große Teilnehmerzahl und die tollen Exemplare auszeichnete.

Vilafranca hat sein beliebtestes Volksfest wiederbelebt, und zwar mit vollem Erfolg und unter Einhaltung aller erforderlichen sanitären Maßnahmen. Alle Aktivitäten konzentrierten sich auf den Parc Josep Maria Llompart, der voller Leben und Farben war.

Lesetipp:  Estudio Nr. 27
24,260 Kilo schweres Melonen-Exemplar schreibt Geschichte in Vilafranca

Der Höhepunkt ist wie jedes Jahr der Wettbewerb, bei dem die schwerste Melone in einem Ritual gekürt wird. Das zu diesem besonderen Anlass errichtete Gehege fand aufgrund seiner Dekoration großen Beifall bei den Zuschauern, die jede der von Sebastià Jaume und Guillem Mascaró durchgeführten Wiegungen genau verfolgten.

In dieser Ausgabe wurden zwanzig Melonen aus drei Herkunftsgebieten vorgestellt: Cas Concos, Muro und Vilafranca, wobei es sich überwiegend um lokale Melonen handelt.

Die ersten fünf Gewinner hatten ein Gewicht von mindestens 22,530 Kilo, und während der erste Preis an eine Melone aus dem Umland ging, waren die anderen vier Gewinner Melonen aus Vilafranca. An diesem Sonntag war Llorenç Soler einer der Protagonisten.

Neben dem Wettbewerb bot die Messe zahlreiche Attraktionen. Es gab eine Ausstellung von Kunsthandwerk und lokalen Produkten, bei der die Besucher Schmuck, Dekorationsgegenstände, Senallons und gastronomische Produkte wie Honig und Käse kaufen konnten. Gleichzeitig fanden der VIII. nationale Wettbewerb von Ca de Bestiar und eine Ausstellung über Hundeerziehung statt. Die Colla de Xeremiers (Xeremiers-Kapelle) belebte den Festplatz.

Für die jüngsten Besucher gab es ein breit gefächertes Angebot an Freizeitaktivitäten. Sie konnten an Kinderworkshops, einer Spielzeugbibliothek und traditionellen Spielen teilnehmen.

Den ganzen Tag über konnten die Besucher das Korkenzieher Museum und die Galeria Hanne Holze besuchen.

Beitrag aktualisiert am 05.09.2021 | 16:48