50% des Gehalt “gehen für Miete drauf”

Lesedauer des Artikels: 4 Minuten -

Bürger der Balearen müssen die Hälfte ihres Gehalts für die Miete ausgeben. Dies ist das Ergebnis der Studie “Relaciones de salarios y viviendas en alquiler en 2019”, die gestern (14.07.2020) vom Immobilienportal Fotocasa und der Beschäftigungsplattform Infojobs veröffentlicht wurde.

Die Inseln sind die vierte Gemeinschaft, in der ihre Bewohner größere Anstrengungen unternehmen müssen, um für die Miete ihrer Häuser aufzukommen. Der Staatsdurchschnitt liegt bei 40% und der Prozentsatz der Balearen ist weit entfernt von dem der Extremadura, wo ihre Bürger nur 20% ihres Gehalts für die Miete ausgeben. Das andere Extrem ist Katalonien, wo der Teil des Gehalts, der zur Zahlung der Miete dient, 56,5 % beträgt.


Der Prozentsatz des Gehalts, den die Bewohner der Balearen für die Miete aufwenden müssen, ist in den letzten fünf Jahren erheblich gestiegen, von 34% im Jahr 2015 auf 50% im letzten Jahr. Es ist die Gemeinde, in der die Bemühungen der Bürger, für ihren Wohnraum zu bezahlen, am stärksten zugenommen haben.

Es sei daran erinnert, dass in den letzten Jahren und zeitgleich mit der wirtschaftlichen Erholung von der vorangegangenen Krise im Jahr 2008 die Nachfrage nach Wohnraum das Angebot bei weitem überstieg. Die Reaktivierung von Immobilien hat noch nicht das Niveau des Booms erreicht, ein Teil des Immobilienparks ist für Ferienvermietungen bestimmt, und die Preise haben in den letzten zwei Jahren in einigen Gebieten bereits die Höchstpreise überschritten.

Der Studie zufolge ist die Miete auf den Inseln seit 2015 um 50% gestiegen, von 8,11 Euro pro Quadratmeter und Monat auf 12,19 Euro. Das bedeutet, dass eine 80 Quadratmeter große Wohnung im Jahr 2016 648,90 Euro pro Monat kostete, während es im vergangenen Jahr 975,20 Euro waren.

Gehälter

Diese 50 %ige Mieterhöhung entspricht jedoch bei weitem nicht der Lohnerhöhung auf den Inseln. Sie ist in den letzten fünf Jahren nur um 2,9 % gestiegen. Das bedeutet, dass die Mietkosten seit 2015 17 Mal stärker gestiegen sind als die Löhne.

Auf den Balearen betrug das durchschnittliche Bruttojahresgehalt im Jahr 2015 22.836 Euro und im vergangenen Jahr 23.500 Euro, 2,9% mehr. In Spanien insgesamt betrug der durchschnittliche Lohnanstieg 3,4% und lag 2019 bei 24.483 Euro und damit über dem der Balearen.

Im Gegensatz dazu lagen die durchschnittlichen Mietkosten in Spanien im Jahr 2019 bei 10,18 Euro pro Quadratmeter und damit unter den 12,19 Euro, die auf den Balearen verzeichnet wurden. Extremadura ist die preiswerteste Gemeinde, in der man für Miete wohnen kann, mit einem Preis von 4,92 Euro pro Quadratmeter, nur 9% mehr als vor fünf Jahren.