6,9% der Balearen-Bevölkerung lebt in Armut

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

6,9% der Bevölkerung der Balearen leben in Häusern mit schwerer materieller Benachteiligung, d.h. es mangelt ihnen an bestimmten Gütern und Dienstleistungen oder sie können die grundlegenden finanziellen Bedürfnisse nicht befriedigen, so das jüngste, von Funcas veröffentlichte Dokument “Focus on Spanish Society”.

Die Veröffentlichung hebt die “signifikanten” territorialen Unterschiede hervor, wenn diese Rate in den verschiedenen Autonomen Gemeinschaften analysiert wird. So verzeichneten Navarra, Aragón, Castilla y León, Kantabrien, Galicien und La Rioja 2017 die niedrigsten schweren Deprivationsraten (weniger als 3 Prozent), während die höchsten in Murcia (6,2 Prozent), den Balearen (6,9 Prozent), Valencia (7,4 Prozent), Melilla (9,4 Prozent) und den Kanarischen Inseln (13,6 Prozent) festgestellt wurden.

6,9% der Balearen-Bevölkerung lebt in Armut
6,9% der Balearen-Bevölkerung lebt in Armut

In der Veröffentlichung wird betont, dass Spanien 2007 zu den Ländern mit den niedrigsten Raten schwerer Benachteiligungen in der Europäischen Union gehörte. Die spanische Quote verdoppelte sich (7,1% im Jahr 2014).

Seitdem ist dieser Armutsindikator in Spanien auf 5,1% im Jahr 2017 gesunken. Obwohl sie niedriger ist als die Deprivationsraten in Griechenland (21,1%), Italien (10,1%) und Portugal (6,9%), liegt sie weiterhin über denen von Ländern wie Frankreich (4,1%), Deutschland (3,6%), Dänemark (3,1%) und den Niederlanden (2,6%).

Bei den in Spanien ansässigen Bürgern unter 18 Jahren ist die Rate der schweren materiellen Entbehrung (6,5%) vier Prozentpunkte höher als bei den über 65-Jährigen (2,4%). In absoluten Zahlen waren von den 2,36 Millionen Einwohnern Spaniens, die 2017 von schwerer Entbehrung betroffen waren, 541.000 (23%) unter 18 Jahre alt und 205.000 (9%) über 64 Jahre alt.