And the winner is – die Balearen

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Balearen führten 2017 mit 78,9 % die Hotelauslastung in Spanien an, vor den Kanarischen Inseln (78,4 %), Valencia (61,6 %) und Katalonien (61,5 %), während der spanische Durchschnitt 61,1 % betrug.

Die wichtigsten touristischen Gebiete nach der Zahl der Übernachtungen im Jahr 2017 waren Mallorca mit mehr als 45,7 Millionen Übernachtungen, die Insel Teneriffa mit 25 Millionen und die Region Barcelona mit 20,6 Millionen.

Im gesamten Land erreichten die Übernachtungen in Hotelbetrieben im vergangenen Jahr 340 Millionen, was einer Steigerung von 2,7% gegenüber dem Vorjahr entspricht und damit 4,7 Prozentpunkte unter der Wachstumsrate von 7,4% im Jahr 2016 liegt.

Im Laufe des Monats Dezember gab es mehr als 16,1 Millionen Übernachtungen, 1% mehr als im gleichen Monat 2016, mit Rückgängen in Katalonien von 14,5% im Ausland und 4,8% in Spanien.

Im Jahr 2017 lag die Jahresrate des Hotelpreisindexes (IPH) im Durchschnitt bei 6,4% und damit um 0,9 Punkte höher als im Vorjahr, so die Daten aus der vom Nationalen Statistikinstitut (INE) erstellten Hoteltourismus-Situation.

Im Gesamtjahr 2017 stiegen die spanischen Übernachtungen um 0,7% und die ausländischen Touristen um 3,7%.

Das Hauptziel der internationalen Touristen waren die Kanarischen Inseln mit einem Anteil von 28% an der Gesamtzahl der Übernachtungen und einem Anstieg von 1,9% im Vergleich zu 2016, gefolgt von den Balearen (24,2% der Gesamtzahl) und Katalonien (18%) mit einem Anstieg von 0,7% bzw. 4,2%.

Die Briten und Deutschen machten im Jahr 2017 107,4 Millionen Hotelübernachtungen, fast die Hälfte der Gesamtzahl der Übernachtungen ausländischer Touristen, obwohl erstere um 0,8% zurückgingen, während letztere um 1,5% zunahmen.

Foto: Christian Wetzel