Angestellte des “Roten Blitz” fordern Lohnerhöhung

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Mitarbeiter der “Ferrocarril de Sóller” haben das jüngste finanzielle Angebot des Unternehmens für die Unterzeichnung des neuen Abkommens abgelehnt, da es weder mit den Vorteilen der Konzession noch mit der Erhöhung der Kosten für die Verwaltungsratshonorare in Einklang steht, und haben eine Gehaltserhöhung von 9% in drei Jahren gefordert.

Laut einer Pressemitteilung der UGT vom heutigen Dienstag (24.07.2018) kritisierte der Betriebsrat, bestehend aus UGT und CCOO, die Tatsache, dass die Arbeitnehmer ihre Gehälter um 1% des VPI anheben wollen, wobei Kosten für die Vorstandsgebühren im vergangenen Jahr um 25% gegenüber dem Vorjahr stiegen.

Lesetipp:  Obacht - "gefälschtes" Olivenöl auf Mallorca im Umlauf
Angestellte des "Roten Blitz" fordern Lohnerhöhung

So fordern die Arbeitnehmervertreter eine jährliche Erhöhung um 3 Prozent für einen dreijährigen Arbeitsvertrag und die Beibehaltung der aktuellen Satzung. Laut Betriebsrat halten sie den Vorschlag des Unternehmens für “unzureichend”, “und das umso mehr, als die Personalkosten sinken, während der Gewinn des Konzessionärs im Jahr 2017 um 21% gestiegen ist”.

Sie sind auch nicht damit einverstanden, die Lohnerhöhung mit der Änderung eines Artikels der Konvention über das zu befolgende Protokoll zu verknüpfen, wenn ein diskontinuierlicher fester Satz zu einem festen Satz für das ganze Jahr wird.

Die Arbeitnehmervertreter erklärten, dass sie das Unternehmen verklagen müssten, weil es “diskontinuierliche Festangestellte das ganze Jahr über als Festangestellte fördert, ohne das im Tarifvertrag festgelegte Senioritätskriterium zu bewerten”.

Nach dem, was sie berichtet haben, stimmten die Gerichte in erster Instanz mit den Gewerkschaften überein, aber das Urteil wird vom Unternehmen vor dem “Tribunal Superior de Justicia” angefochten. “Wir halten das für inakzeptable Erpressung. Sie sagen uns, dass es nur eine Gehaltserhöhung gibt, wenn wir einen Satz zu unseren Gunsten vergessen und uns an ein internes Beförderungssystem halten, das die Arbeitnehmer überhaupt nicht klar sehen”, kündigte der Betriebsrat am Dienstag öffentlich an.

Aus all diesen Gründen bat der Ausschuss die Vertreter des Unternehmens um eine “positive Einstellung” und betonte, dass sie seit Januar, als sie die Verhandlungen aufnahmen, “im Interesse eines guten Verständnisses” den Forderungen “nachgeben”. “Jetzt ist das Unternehmen an der Reihe, seine Forderungen zu senken”, schlussfolgern sie.

Beitrag aktualisiert am 24.07.2018 | 17:00