Ankunft der giftigen Schwefelwolke des Vulkans auf La Palma steht unmittelbar bevor

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die giftige Schwefelwolke, die durch den Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf der Insel La Palma (Kanarische Inseln) verursacht wurde, wird in den nächsten Stunden das spanische Festland erreichen. Es wird sogar vorhergesagt, dass sie bis Mittwoch (22.09.2021) die Region Murcia erreichen und von dort aus auf die Region Levante (Valencia) übergreifen wird.

Nach Angaben von Copernicus, dem Satellitenbildsystem der Europäischen Union, könnte das gesamte spanische Staatsgebiet den ganzen Freitag (24.09.2021) über von dieser Wolke bedeckt sein. Es wird jedoch betont, dass die Abgasfahne im Prinzip keine Gefahr für die Gesundheit oder den Flugverkehr darstellt.

Lesetipp:  Die Beschränkung auf nicht wesentliche Aktivitäten wird am 9. April aufgehoben
Ankunft der giftigen Schwefelwolke des Vulkans auf La Palma steht unmittelbar bevor
Ankunft der giftigen Schwefelwolke des Vulkans auf La Palma steht unmittelbar bevor

Aus den neuesten Daten des Vulkanologischen Instituts der Kanarischen Inseln (Involcan) geht hervor, dass die neun eruptiven Schlote des Vulkans täglich zwischen 7.997 und 10.665 Tonnen Schwefeldioxid ausstoßen, die durch eine Aschesäule aufsteigen und in den mittleren Schichten der Atmosphäre schweben bleiben.

Derzeit treiben die Passatwinde die Rauchfahne in südwestlicher Richtung zur afrikanischen Küste. Eine Änderung der Windrichtung wird jedoch dazu führen, dass sie über das Alboranische Meer die andalusische, murcianische und valencianische Küste erreichen wird.

Die eruptive Episode von La Palma begann am vergangenen Sonntag, dem 19. September, um 15.12 Uhr Ortszeit in der Gegend von Cabeza de Vaca, in der Stadt El Paso. Seitdem sind immer wieder neue Krater entstanden.

Der Ausbruch hat mittlerweile neun Krater, und es wird erwartet, dass der Lavastrom in den nächsten Stunden das Meer erreicht. Mehr als 300 Gebäude wurden zerstört, darunter 180 Häuser. Die Zahl der evakuierten Personen ist auf 6.000 angestiegen.

Beitrag aktualisiert am 22.09.2021 | 12:38