Anstieg der der photovoltaischen Selbstverbraucheranlagen auf den Balearen

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die Balearen verfügen derzeit über insgesamt 1.264 photovoltaische Selbstverbraucheranlagen, die über das gesamte Territorium verteilt sind, was einer Gesamtleistung von 17,7 MW entspricht.

Mehr als 300 Anlagen (1,4 MW) wurden im Jahr 2019 für die Generaldirektion für Energie und Klimawandel mit EFRE-Mitteln finanziert.


Mit Ausnahme von Banyalbufar, Escorca, Estellencs, Fornalutx und Mancor de la Vall verfügen alle Gemeinden der Inseln über einige Anlagen. Die Gemeinden mit der am meisten installierter Leistung sind Palma mit 3.900 kW, Mahón mit 1.533 kW und Marratxí mit 1.003 kW. Berücksichtigt man die Leistung pro Einwohner, so sind die herausragendsten Gemeinden Son Servera mit 54 W/Einwohner, Mahón mit 53,6 W/Einwohner und Es Migjorn Gran mit 43,7 W/Einwohner. Analysiert man andererseits die installierte Leistung im Verhältnis zum Stromverbrauch der einzelnen Gemeinden, so sind die Gemeinden Santa Eugenia mit 13,9 W/MWh, Mahón mit 11 , 4 W/MWh und Binissalem mit 9,8 W/MWh die Gemeinden mit dem höchsten Anteil an selbst erzeugter Energie.

Es ist jedoch zu beachten, dass der Prozentsatz des Eigenverbrauchs im Verhältnis zum erzeugten Strom in keiner Gemeinde 1,4% übersteigt. Das Regionalministerium für Energieumwandlung und produktive Sektoren wird sich dafür einsetzen, diese Zahl weiter zu erhöhen, um die Energiesouveränität mit erneuerbaren Energien zu erreichen, wie im Klimaschutzgesetz und in den Dekarbonisierungszielen der Balearen festgelegt. Tatsächlich wurden bis 2020 drei Millionen Euro bereitgestellt, und es wird erwartet, dass sie um 500 neue Anlagen mit insgesamt 5 MW steigen werden.

Die Generaldirektion für Energie und Klimawandel hat ein wachsendes Interesse der Bevölkerung der Balearen am Selbstverbrauch von Energie festgestellt. Während im vergangenen Jahr die Zahl der Anträge tausend erreichte, wurden in diesem Jahr bereits mehr als 2.000 registriert. Es muss berücksichtigt werden, dass diese Anlagen eine Einsparung bei der Stromrechnung darstellen, weshalb die Möglichkeit einer Erhöhung des für den Eigenverbrauch zugewiesenen Betrags geprüft wird.