Arbeitsniederlegung beim Service “112”

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Mitarbeiter des Notruf “112” auf den Balearen haben es dicke. Müde von den Arbeitsbedingungen, unter denen sie arbeiten müssen, haben sie Streiks ab nächster Woche angekündigt. Die erste findet am kommenden Mittwoch (27.06.2018) von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr direkt vor dem Parlament statt.

Zudem wird das Personal vom 29.06.2018 an jeden Freitag von 13.00 bis 17.00 Uhr in den Ausstand treten. Der Betriebsrat hat erklärt, dass “die Regierung seit einiger Zeit in die andere Richtung schaut” und dass “der Personalmangel alarmierend ist”.

Lesetipp:  Armes Mallorca - mehr als 20% der Balearenbewohner sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht
Arbeitsniederlegung beim Service "112"

Nach Ansicht des Betriebsrats wird die “begrenzte Anzahl von Mitarbeitern” durch “unzureichende und erfolglose Ausschreibungen” unterstützt. Oder durch ungeschultes, externes Personal, mit der Gefahr, die es für den Bürger darstellt.

Sie verurteilen auch die Unregelmäßigkeit der Arbeitszeiten, weil “die Arbeitnehmer nicht wissen, wie ihr Arbeitstag aussehen wird, und es ständige Veränderungen gibt, die es unmöglich machen, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren”.

Der Betriebsrat hat auch betont, dass in diesem Zusammenhang “die angemessene Behandlung des Bürgers zu einer fast unmöglichen Aufgabe wird”. Die Anzahl der Anrufe und die zu erhebenden Daten sind hoch. Hinzu kommt der ständige Druck auf die Mitarbeiter. Er wird mit Verachtung behandelt und ständig bestraft.

Aus all diesen Gründen hat der Betriebsrat konkrete Fakten gefordert und nicht “kontinuierliche und sterile Verhandlungen”. Sie bedauerten, dass bis zu weiteren autonomen Wahlen “nur scheinbar die Lösungen verzögern wollen”.

Beitrag aktualisiert am 24.06.2018 | 14:59