Balearen erleben ein Risiko-Weihnachtsfest: 474 Fälle von COVID pro 100.000 Einwohner

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die Balearen – somit auch Mallorca – erleben den schlimmsten Heiligabend aller Zeiten. Die Daten der Coronavirus-Pandemie laden nicht nur “nicht” zum Feiern ein, sondern auch zur Vorsicht und Einhaltung von Maßnahmen zur Gesundheitsprävention. An diesem Donnerstag (24.12.2020) sind die Inseln wieder einmal die Autonome Gemeinschaft Spaniens mit der höchsten kumulierten Inzidenz, mit 474 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen, fast 20 mehr als am Mittwoch.

An diesem Donnerstag hat das Gesundheitsministerium vier Todesfälle und 463 positive Tests in den letzten 24 Stunden gemeldet, was die Positivitätsrate auf 8,48 % bei 5.459 durchgeführten Tests bringt.

AEinblendung
Websolutions

Die Gesundheitsbehörden warnen, dass die Situation auf Mallorca “besorgniserregend” ist, wo an diesem Donnerstag 413 Infektionen gemeldet wurden. Trotz der neuen Restriktionen der Regierung, die am Montag, den 28. Dezember, überprüft werden, ist die Insel in “extremer Gefahr”.

Um zu verhindern, dass sich die Situation während der Feiertage verschlimmert, in denen Treffen und Familientreffen nicht mehr als sechs Personen umfassen dürfen, hat der Sprecher des regionalen Komitees für Infektionskrankheiten, Javier Arranz, einige Ratschläge gegeben, um eine Ansteckung zu verhindern.

Trotz der Tatsache, dass am kommenden Sonntag der Impfstoff auf Mallorca eintrifft, erinnern die Gesundheitsbehörden Sie daran, während dieser Feiertage nicht unvorsichtig zu sein. Am selben Tag werden die ersten Dosen im Altersheim in der Straße Sant Miquel – Oms in Palma verabreicht.

In Spanien ist die kumulierte Inzidenz in den letzten 14 Tagen leicht auf 262,79 pro 100.000 Einwohner gestiegen, verglichen mit 253,74 am Mittwoch. Neben den Balearen werden auch andere Gemeinden an Heiligabend in Alarmbereitschaft sein. Madrid und Valencia haben eine kumulierte Inzidenz von 376, und Extremadura ist von 337 am Mittwoch auf 371 am Donnerstag gestiegen.