Balearen-Regierung ist dabei die Beschränkungen festzulegen

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Regierung der Balearen ist dabei, die Beschränkungen, die sie in den kommenden Tagen genehmigen wird, fertigzustellen, um die Zunahme der Ansteckungen einzudämmen. Die Ausgangssperre, eines der Instrumente, für die sich immer mehr comunidades entscheiden, ist auf den Balearen praktisch ausgeschlossen. Die Landesregierung setzt auf “wirksame” Maßnahmen, die “möglichst geringe Auswirkungen” auf die Wirtschaftstätigkeit haben.

Die regionale Gesundheitsministerin Patricia Gómez sagte am Freitag (16.07.2021), dass sie zusammen mit Experten, Technikern und Epidemiologen “alles, was auf der Welt passiert, analysiert, um zu sehen, was die effektivsten Maßnahmen sind” für die Altersgruppe zwischen 16 und 40 Jahren, die am meisten von dem Virus auf den Balearen betroffen ist.

Lesetipp:  Autoverkäufe auf Mallorca fallen um 50%
Balearen-Regierung ist dabei die Beschränkungen festzulegen
Balearen-Regierung ist dabei die Beschränkungen festzulegen

“Wir arbeiten an Maßnahmen, die auf diese Altersgruppen zu bestimmten Zeiten abzielen”, sagte die Ministerin, die einräumte, dass die Einschränkung der Mobilität oder die Begrenzung der Anzahl von Personen bei gesellschaftlichen Zusammenkünften wirksame Maßnahmen sind, für die ein “Gleichgewicht” mit gerichtlichen Entscheidungen gesucht werden muss. Es sollte daran erinnert werden, dass sowohl die Ausgangssperre als auch die Einschränkung von gesellschaftlichen Zusammenkünften die Zustimmung der Justiz erfordern.

Der Consell de Govern sollte die Deeskalations- oder Eskalationsmaßnahmen am kommenden Freitag genehmigen, aber es ist wahrscheinlich, dass sie vorgezogen werden. Vor der Genehmigung von Einschränkungen wird wie üblich der Tisch für den sozialen Dialog einberufen und nach der Sitzung wird über die zu ergreifenden Maßnahmen berichtet.

“Anfang nächster Woche werden wir den Maßnahmenplan vorstellen”, sagte Gómez gestern. Der Sprecher des regionalen Ausschusses für Infektionskrankheiten, Javier Arranz, hat seinerseits bereits erklärt, dass “die Eröffnung des Nachtlebens nicht durchführbar ist“.

Im Moment zögert die Regierung, die Einschränkungen, an denen gearbeitet wird, zu spezifizieren, bis sie definiert sind. “Ich bitte darum, dass es keine Spekulationen” über die Möglichkeit der Rückkehr der Ausgangssperre gibt, sagte Präsidentin Francina Armengol gestern, die auch zur “Ruhe aufrief, um die Reaktivierung der Wirtschaft fortzusetzen und die gesundheitliche Sicherheit der Bewohner und Besucher zu garantieren”.

Armengol bestand darauf, dass die aktuelle Welle sich von früheren unterscheidet, weil der Druck auf die Krankenhäuser geringer ist, obwohl sie ihre Sorge über die Zunahme von Ansteckungen nicht verbarg. Dennoch behauptete sie, dass die Balearen “ein sicheres Reiseziel sind und es wichtig ist, diese Botschaft zu vermitteln”.