Balearen übernehmen “kostenlose Repatriierungsversicherung”

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Balearenregierung übernimmt eine kostenlose Rückführungsversicherung für Touristen, falls ihr Aufenthalt auf dem Archipel aufgrund von COVID-19 verlängert wird. Diese Maßnahme ist Teil des “Sicherheitspakets”, das die balearische Regierung diese Woche bei einer offiziellen Reise der Präsidentin Francina Armengol nach Deutschland vorstellen will.

Diese Versicherung wird den Transport zum Wohnort abdecken und steht sowohl nationalen als auch internationalen Reisenden zur Verfügung, unter der Bedingung, dass sie in einer regulierten Einrichtung übernachtet haben, aber nicht für diejenigen, die in einem nicht registrierten Ferienhaus übernachtet haben.

AEinblendung

Die Police deckt die Rückreise des Touristen zu seinem Wohnort ab, wenn sich sein Aufenthalt aufgrund von COVID-19 verlängert – zum Beispiel, wenn er seinen Rückflug verpasst, weil er aufgrund des Coronavirus isoliert ist. Erfasst sind auch Fälle von Tod.

Es wird auch die Dienste eines Dolmetschers beinhalten, entweder per Fernzugriff oder persönlich, sowie ein Callcenter in mindestens drei Sprachen: Spanisch, Deutsch und Englisch.

Für den Fall, dass ein Tourist infiziert ist, hat die Regierung auf allen Inseln während der Saison Unterkünfte – Überbrückungshotels – zur Verfügung, in denen er die Quarantäne kostenlos verbringen kann. Nur asymptomatische oder milde Patienten können in diesen Hotels übernachten.

Diese Maßnahme ist in einem Dokument mit dem Namen “Safety Pack” enthalten, das verschiedene Aktionen enthält, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten und das Vertrauen in die Balearen als Reiseziel zu fördern.

Präsidentin Armengol reist am Montag nach Berlin, wo sie sich mit der spanischen Botschaft, dem Reiseverband DRV und dem TUI-Konzern treffen und die neuen Maßnahmen vorstellen wird.

Eine weitere in diesem Dokument enthaltene Maßnahme ist die Festlegung von Höchstpreisen für Coronavirus-Tests, die von der Regierung am Freitag in einem Dekret genehmigt wurde. Die Kosten für die PCR betragen maximal 75 Euro und für die Antigentests 30 Euro.

Die Balearen verwalten Echtzeit-Informationen von ihren Stränden über eine mobile Anwendung, “SafeBeach”, die jederzeit Daten wie die Belegung liefert. Sie wird in sechs Sprachen – Katalanisch, Spanisch, Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch – verfügbar sein und in Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten fünfmal täglich aktualisiert werden. Die Informationen werden auch auf der Website platgesdebalears.com verfügbar sein.

Bei einer Belegung von 70 Prozent sendet die “App” automatisch einen Alarm an den Notdienst 112, um zu prüfen, ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, z. B. die Aktivierung von Freiwilligen des Katastrophenschutzes oder von Sicherheitskräften zur Kontrolle des Zugangs.

Das Dokument “Sicherer Tourismus” des Govern umfasst auch die COVID-19-Präventionsprotokolle in Arbeits- und Dienstleistungsumgebungen – wie Kapazitätskontrollen, Belüftungsstrategien usw. – oder die Möglichkeit, als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme diagnostische Tests an Arbeitnehmern durchzuführen.

Die Regierung wird über die Website “illesbalears.travel” geltende Gesundheitsmaßnahmen und andere Informationen, die für Touristen von Interesse sind, wie z. B. verfügbare medizinische Ressourcen oder Hinweise im Falle einer Infektion, verbreiten.