Balearia legt den Verkauf der ‘Fortuna’ auf Eis

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Yacht Fortuna, oder Foners, wie sie vor ein paar Jahren umbenannt wurde, findet keinen Interessenten. Balearia, seit 2018 Eigentümer der Yacht des vormaligen Königs Juan Carlos, hat die Geduld verloren und das berühmte königliche Schiff aus den Verkaufs-Webportalen wie Superyachts, Boat international, Royal Yacht Brokers, Yacht Harbour, Yacht Charter Fleet und sogar dem von Engel & Völkers zurückgezogen.

Das Ziel der Reederei ist es nun, Wartungs- und Modernisierungsarbeiten an ihrer Ausrüstung durchzuführen und ihre Rolls Royce-Turbinen gegen nachhaltigere Motoren auszutauschen, da diese die Schifffahrt verteuern und ihre Wartung besonders teuer ist.

AEinblendung

Vielleicht wird es auf diese Weise zu einem begehrten Objekt, denn Balearia musste den Verkaufspreis des Bootes, das zu Beginn für 6,6 Millionen Euro angeboten wurde und im letzten Jahr auf 3,9 Millionen reduziert wurde, um das Vierfache senken.

Während die ehrwürdige Fortuna im Hafen von Denia vor sich hin dümpelt, scheint König Felipe VI. keine Bereitschaft zu zeigen, ein eigenes Boot zu besitzen, im Gegensatz zu seinen Eltern, Don Juan Carlos und Doña Sofia, die zwischen 1979 und 2013 zwei private Yachten besaßen, die alle auf den gleichen Namen Fortuna getauft wurden.