Ballermann geschlossen: Partyschlager-Szene wehrt sich mit Protestsong

Lesedauer des Artikels: 5 Minuten -

Seit Mitte Juli 2020 ist der Ballermann auf Mallorca geschlossen. Diese Anordnung kam von der Präsidentin der Balearen Francina Armengol (Sozialistische Partei), die damit auf vermeintlich ausschweifende Party-Exzesse unter Missachtung der Corona-Regeln reagiert hatte. Indes gilt es inzwischen als erwiesen, dass die Politikerin den Lockdown im Grunde wegen überzogener Medienberichte verhängt hatte, aber möglicherweise gar nicht anders reagieren konnte. Für den Tourismus auf den Balearen ist die Sperrung ein Fiasko. Gastronomen und Künstler erheben nun ihre Stimme zum Protest.

AEinblendung
NewAktuellesKanaren

Gemeinsam ein Zeichen setzen

Über 30 Entertainer und Sänger der Partyschlager-Szene haben sich zu einem Protestsong zusammengefunden, den die Produktionsfirma Villa Productions unter Hitproduzent Oliver DeVille aufnahm. Der Mallorca-Song mit dem Titel “Mallorca – Das sind Wir” richtet eine politische Botschaft direkt an Francina Armengol und ihre Regierung in Palma. Konkret geht es um den Abschnitt El Arenal, der hierzulande als Ballermann bekannt ist und der willkürlich geschlossen wurde. Zu ihm gehören die Partyhochburgen Megapark, Bierkönig und etliche weitere Lokale wie Bamboleo, et Dömsche und das Latino. Diese Lokalitäten weisen in der gegenwärtigen Situation eine bemerkenswerte Gemeinsamkeit auf: Sie haben sich mit sorgfältigen Hygienekonzepten sehr gut auf die Neubelebung des Tourismus auf Mallorca vorbereitet. Die spanische Regierung hatte diese Belebung im zeitigen Sommer bewusst als Experiment inszeniert, immerhin leidet die spanische Tourismusbranche unter den Coronabeschränkungen am meisten. Der nunmehr erfolgte vorzeitige Rückzieher ist mehr als bedauerlich: Er könnte etlichen leidenden Betrieben den Todesstoß versetzen. Dabei hatten diese alles in ihrer Macht stehende unternommen, um höchste Hygienesicherheit für ihre Gäste zu gewährleisten. Der Song richtet sich daher gegen die willkürliche Schließung der weltbekannten Partymeile, ist ein Protestlied und gleichzeitig eine Liebeserklärung an Mallorca. Er ist ab dem 7. August 2020 online vorbestellbar, am 14. August wird er offiziell in allen Musik- und Downloadportalen veröffentlicht. Viele bekannte Partysänger und einige Newcomer haben ihn gemeinsam eingesungen. Auch Ballermann-Größen konnte Oliver DeVille gewinnen, darunter Bierkönig Resident DJ Balineiro sowie Partyschlager-Sängerin Marry und TV-Ikone Melanie Müller sowie Schäfer Heinrich. Das politische Zeichen der Künstler dürfte nicht ungehört verhallen. Es bedeutet: Die Szene kann sich benehmen. Sie darf nicht untergehen!

Hintergrund: Warnung von Gesundheitsminister Jens Spahn und Medien-Hype

Der Ballermann weist die Verantwortung für die Schließung der Partymeile hauptsächlich den Medien zu. Der erste Auslöser war eine Warnung von Gesundheitsminister Jens Spahn: Dieser hatte angesichts von Bildern, die ausgelassene Feiern auf Mallorca zeigten, nicht nur vor den Partys, sondern gleich generell vor Reisen auf die Balearen gewarnt. Die Reaktion war sicherlich überzogen, doch ein Minister darf natürlich seine Privatmeinung auf diese Weise äußern – exakt so wollte Spahn Anfang Juli auch verstanden werden. Die Medien griffen allerdings das Statement des deutschen Bundesministers begierig auf und pushten es uferlos. Darauf musste die Balearen- Regierung unter Präsidentin Armengol reagieren. Sie wird von ihrem Volk, nicht von ausländischen Touristen gewählt. Also ließ Armengol gleich die ganze Schinkenstraße schließen, was wiederum medienwirksam verkündet wurde, allerdings unter Kennern und Beobachtern der Szene als grob überzogen gilt. Für die Gastronomen und die Entertainment-Branche ist es quasi ein Todesurteil. Mehrere Hundert Beschäftigte verlieren unmittelbar ihre Jobs, viele von ihnen haben die Insel schon verlassen. Viele kleine Gastronomiebetriebe stehen eine nochmalige Durststrecke mangels Kapitaldecke nicht durch, sie werden Insolvenz anmelden. Über 70 % aller Mallorca-Buchungen wurden seit Mitte Juli storniert. Das ist bedauerlich: Die Touristen wünschen sich einen normalen Urlaub mit geöffneten Lokalen und einem gewissen Nachtleben. Selbstverständlich sind sie bereit, sämtliche Hygieneregeln einzuhalten. Jedermann weiß, dass gesittete Feiern ohne alle Eskalationen ohne Weiteres möglich sind.

Eingeständnis der Medien

Einige Journalisten gestehen inzwischen offen ein, dass im Grunde nur eine Party am 10. Juli etwas aus dem Ruder gelaufen war, die Wirte allerdings strikt alle Regeln eingehalten hatten.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Villa Productions UG (Haftungsbeschränkt)
Herr Oliver DeVille
Poststr. 5
53520 Ohlenhard
Deutschland

fon ..: 026949113577
web ..: http://www.villa-productions.de
email : villaproductions@web.de

“Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.”

Pressekontakt:

Villa Productions UG (Haftungsbeschränkt)
Herr Oliver DeVille
Poststr. 5
53520 Ohlenhard

fon ..: 026949113577
web ..: http://www.villa-productions.de
email : villaproductions@web.de <

Beitrag aktualisiert am 07.08.2020 | 10:33