Bevozugte Impfung in touristischen Gebieten verstösst gegen “ethische Prinzipien”

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Staatssekretärin für Gesundheit, Silvia Calzon, hat diesen Freitag (16.04.2021) während einer Veranstaltung in Palma auf Mallorca darauf bestanden, dass die Impfstrategie “ethischen Prinzipien” folgt, nachdem sie nach der Möglichkeit gefragt wurde, mehr Impfstoffe an die Touristengemeinden zu liefern, nachdem die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen geimpft hat.

Dies wurde bei einem Besuch des Krankenhauses Son Llàtzer auf Mallorca zum Ausdruck gebracht, wo die Vertreterin des Ministeriums betonte, dass “das Hauptziel” des Ministeriums darin bestehe, “alle am Ende dieses Alptraums zusammenzubringen”. “Wir reden hier von einer Pandemie, von Leben”, sagte sie.

AEinblendung

Außerdem erinnerte Calzon daran, dass die Impfstrategie zwischen verschiedenen Akteuren vereinbart wurde und dass sie verpflichtend ist. “Es basiert auf sehr starken ethischen Prinzipien”, bemerkte sie.

In Bezug auf das Ende des Alarmzustands im Mai sagte Calzon, dass das Ministerium zuversichtlich ist, dass die Situation bis dahin “hoffnungsvoller” sein wird, da erwartet wird, dass sie sich “allmählich verbessert”.

In diesem Sinne, und insbesondere auf die Ausgangssperre befragt, hat Calzon ihre Überzeugung ausgedrückt, dass Sie “mit einer Lockerung bestimmter Maßnahmen leben können”.

Beitrag aktualisiert am 16.04.2021 | 15:31