Bodega Maruccia – Vendimia en Llucmajor

Lesedauer des Artikels: 8 Minuten -

Das Jahr 2020 ist von einem allgemeinen Vorrücken der Ernte begleitet worden, und Mitte bis Ende August beenden viele Winzer bereits die Weinlese für dieses Jahr. Die “Weinberge” in der Region um Llucmajor haben ein untypisches Jahr erlebt, so auch auf der Bodega Maruccia – Club de Vino 953.

Nicht nur wegen der Einstellung der Tätigkeit und der durch die Ankunft der Pandemie verursachten Schwierigkeiten, sondern auch, weil das Jahr 2020 von einem allgemeinen Vorziehen der Weinlese begleitet wurde und Mitte bis Ende August viele Winzer bereits die Weinlese beenden, wogegen die übliche Zeit für diese Arbeiten im September liegt.

AEinblendung
NewAktuellesKanaren
Frank Maruccia bei der Lese der Merlot Trauben
Frank Maruccia bei der Lese der Merlot Trauben

Der August ist in der Region Llucmajor auf Mallorca normalerweise nicht der Erntemonat. Die meisten Betriebe ernten die Trauben ab September, wenn die Früchte alle Parameter für die Ernte erfüllen. Das Jahr 2020 wird jedoch in all seinen Aspekten untypisch sein, auch in Bezug auf die Ernte in diesem Bereich der Insel, die aufgrund der hohen Temperaturen im Frühjahr und Sommer um fast einen Monat vorgezogen wurde.

Wir waren an einem Tag bei der Weinlese des Merlot auf der Bodega Maruccia dabei und konnten hautnah miterleben was es an Arbeit und Mühen bedeutet aus den Trauben, die natürlich auch nicht “einfach so” heranreifen, einen leckeren Tropfen zu produzieren.

Frank Maruccia auf seinem Lamborgini R1.35
Frank Maruccia auf seinem Lamborghini R1.35

Aber zur Lese selbst, denn vor der Produktion und vor Allem “vor dem Trinken” liegt erst einmal die Lese, reine Handarbeit. “Selbst das Sammeln der Trauben ist in diesem Jahr etwas mühseliger als sonst”, sagt Frank Maruccia, der mit dem Unwetter des abgelaufenen Wochenendes nebenbei auch noch den Albtraum eines jeden Winzers, nein, eines jeden Landwirtes erlebt hat. Nach den heftigen Niederschlägen ist auch mir noch klarer woher der Ausdruck “die Ernte verhagelt” herrührt.

Viele Trauben liegen bereits am Boden oder sind am Rebstock durch das Unwetter beschädigt und nicht mehr verwertbar. “Der Ernteertrag liegt deutlich unter dem Erwartetem”, so Frank Maruccia, der sichtlich unzufrieden und angespannt scheint.

Die Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung von Covid-19 haben die Arbeit auf dem Gut an den Erntetagen kaum verändert. Neben der Pflicht, eine Maske zu tragen, was mit fortschreitendem Tagesverlauf und einsetzender Hitze schwierig wird, müssen die Arbeiter einen Sicherheitsabstand einhalten. “Ich habe nach Gruppen von höchstens zehn Personen gesucht, die während der Arbeit eine Trennlinie hinterlassen müssen, damit es keine Komplikationen gibt, aber ansonsten hat sich nichts geändert”, erklärt Maruccia.

Die Arbeit beginnt, sobald die Sonne aufgeht, und dauert den ganzen Morgen. Die Trauben werden mit einer Baumschere geschnitten und alle beschädigten Teile entfernt. Sie werden dann in Kisten von etwa 20 Kilo pro Stück gelegt, in denen die Trauben abtransportiert werden.

Dennoch ist das Arbeitsklima sehr freundschaftlich und man versteht sich sehr gut. Sag’ mal einer dass körperliche Anstrengung nicht verbindet. “Ich wusste gar nicht dass ich dort im Rücken auch Muskeln habe”, sagt ein Kollege, “zumindest spüre ich dort schon einen leichten Schmerz”, fügt er hinzu.

Zur Mittagszeit hat Bea, die Frau von Frank Maruccia, eine leckere Mahlzeit vorbereitet. Lauwarme, frische Quiche ergänzen die “Brotzeit” und sorgen für eine Stärkung bevor es dann wieder in den “Weinberg” geht um weitere Trauben zu ernten.

Frank Maruccia nimmt immer wieder mal “Stichproben” der Trauben um sie auf Zucker- und Alkoholgehalt zu prüfen, “Alles bestens”, so sein Fazit, “zwar leider nicht die erhoffte Ertragsmenge, das Jahr 2020 ist eh kein leichtes, aber in bin dennoch zufrieden, denn ändern kann man eh nichts. So ist das eben wenn man mit der Natur und deren Produkte arbeitet”.

Trotz der körperlich anstrengenden Arbeit bleibt immer mal wieder ein Moment für einen Plausch mit meinen Kollegen und so will ich wissen ob sie sich den Job des Winzers als “Fulltime-Aufgabe” vorstellen können. “Nein, mal ab und an zu helfen finde ich gut, zumal ich Frank Maruccia ja auch persönlich kenne, wir sind ja quasi Nachbarn”, sagt mir ein Schweizer, der bereits mehrfach bei der Arbeit im Weinberg die verschiedensten Etappen mitgemacht hat.

Und Frank Maruccia ergänzt: “Viele Menschen träumen davon in der zweiten Hälfte ihres Lebens einen eigenen Weinberg oder ein eigenes Weingut zu haben. Wenn sie aber eine Woche hier waren um mal “reinzuschnuppern” und merken dass das in “richtig Arbeit” ausartet ist der Gedanke relativ schnell verflogen”.

Denken Sie also einfach beim nächsten Glas des “Getränks der Götter” mal an die Mühen, die angestellt werden müssen und fragen Sie sich vielleicht auch ob ein Wein beim Discounter für unter 4.- Euro im Verhältnis steht und die Arbeit des Winzers somit wirklich respektiert.

Über Bodega Maruccia

Weine von Maruccia sind eines ganz sicher nicht: Mainstream. Der Anspruch an meine Weine ist, dass sie in erster Linie meine eigenen Erwartungen erfüllen.

Ich nutze als einer der wenigen Winzer auf der Insel keinerlei künstliche Bewässerung und ernte damit deutlich weniger Trauben. Durch diese Vorgehenweise erhalte ich konzentriertere, dichtere aber im Alkohol reduziertere Weine, die sich deutlich von den typischen Vertretern der Insel unterscheiden. Die Weine werden zudem komplett hier vor Ort produziert.

In 2009 wurde der Wein auf einem unbebauten Grundstück gepflanzt und ein Jahr später mit dem Bau eines Hauses mit angeschlossener Bodega begonnen. Meine Vision, wohnen im eigenen Weinberg, nahm langsam Gestalt an.

Mein Interesse und meine Erfahrung beim Weinausbau erwarb ich von Kindheit an. Sowohl mein Onkel aus Apulien als auch Verwandte mütterlicherseits aus Württemberg hatten eigene Winzerbetriebe. Ich arbeitete von Klein auf mit im Weinberg und im Keller und lernte so die wesentlichen Abläufe kennen. Diese Kenntnisse habe ich über die Jahre durch das intensive Studium des Weinbaus intensiviert. Stefan Winterling, ein erfahrener studierter Önologe, berät mich darüber hinaus mit seinen vieljährigen Erfahrungen beim Weinanbau auf Mallorca.

Mein Ziel beim Ausbau meiner Weine ist es, dass diese kompromisslos meine eigenen Ansprüchen erfüllen. Bei der Produktion ist es mir wichtig, dass ich von der Arbeit im Weinberg bis zur Abfüllung in die Flasche alles selbst hier in der Bodega abwickle.

Genau das macht die Weinherstellung für mich aus. Pflanzen und Trauben wachsen sehen, die Arbeit im Weinberg und als Krönung die Abfüllung in Flaschen, die den eigenen Namen tragen und damit auch Ansporn sind, eine wirklich hohe Qualität zu produzieren.

Bodega Maruccia SLU
Camino Son Mendivil Buzon 30
Pol. 12, Parc. 751
ES-07620 LLucmajor – Baleares
Tel. +34 663 70 60 61
info(at)maruccia.com
www.maruccia.com

Beitrag aktualisiert am 01.09.2020 | 18:27