“Bombenbande” versucht erneut eine Geldautomaten zu sprengen

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die “Bombenbande” versuchte erneut, einen weiteren Bankautomaten in die Luft zu jagen. Diesmal hat man eine Zweigstelle in Cala Mendia, in Porto Cristo, gewählt. Eine Bank, die 66 Kilometer vom Industriegebiet Marratxí entfernt liegt, wo man am 10. Juli zum ersten Mal einen Versuch unternahm.

Der Concierge eines Hotels hörte um 5 Uhr morgens eine laute Explosion und alarmierte sofort die Polizei. Sofort traf eine Patrouille der Unidad Territorial de Costas (UTC) der örtlichen Polizei von Portocristo ein. Polizeibeamte der Policia Nacional begaben sich kurz darauf auch an den Tatort und führten mehrere Razzien durch, um die Verbrecher ausfindig zu machen, aber sie waren bereits geflohen.

AEinblendung
NewAktuellesKanaren

Die Vorgehensweise der Täter war identisch mit der im Industriegebiet von Marratxí. Sie bohrten ein Loch in das Fenster, um nach der Sprengung des Geldautomaten Zugang zum Inneren der Filiale zu erhalten. Dann haben sie mit einer Gasbombe den Geldautomaten in die Luft gejagt, aber es ist ihnen nicht gelungen, den Safe zu zertrümmern.

Die Polizei, die sich zum Ort der Explosion begab, sperrte das Gebiet bis zum Eintreffen der Tedax-Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Guardia Civil ab. Dort angekommen, inspizierten sie das Büro und verifizierten, dass die Handlungsweise mit der vorherigen identisch war.

Die Nationalpolizei, die die Ermittlungen übernommen hat, überprüft die Kameras in der Umgebung und in der Bank, um die Verdächtigen zu “jagen”. Die Agenten sind überzeugt, dass es sich um dieselbe Bande handelt, die vor 11 Tagen den Geldautomaten im Industriegebiet von Marratxí in die Luft gesprengt hat.

Alles passt zusammen. In beiden Fällen handelten sie in den frühen Morgenstunden, setzten eine Propan- oder Butangasbombe ein und sprengten ein Loch in das Fenster, um in die Filiale zu gelangen. Die Kriminellen flohen beide Male ohne die Beute.

Die Guardia Civil ist dem Überfall im Industriegebiet von Marratxí immer noch auf der Spur

Die Kriminalpolizei der Guardia Civil von Marratxí untersucht weiterhin den versuchten Banküberfall, der am 10. Juli im Industriegebiet der Gemeinde stattfand. Der Alarm in der Zweigstelle wurde nach der Explosion ausgelöst, die erhebliche materielle Schäden hinterlassen hat. Die Kameras der Bank zeichneten die Täter auf.

Beitrag aktualisiert am 01.08.2020 | 13:06