Cabrera-Nationalpark wieder für die Öffentlichkeit zugänglich

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der maritim-terrestrische Nationalpark l’Arxipèlag de Cabrera kann ab dem kommenden Freitag, dem 26. Juni, wieder besucht werden. Um den Park zu betreten, müssen die Besucher die im Königlichen Gesetzesdekret 21/2020 festgelegten Sicherheitsmaßnahmen einhalten, das die obligatorische Verwendung von Masken in Bereichen vorsieht, in denen der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann.

So müssen die Besucher des Nationalparks die Masken im Inneren der Boote tragen, die Colònia de Sant Jordi verlassen, über die man den Archipel erreicht, sowie im Museum Es Celler. Auch diese Einrichtungen werden eine begrenzte Kapazität haben, mit maximal 90 Personen.

AEinblendung

Was die selbstgeführten Reiserouten anbelangt, so wurden sie ausgeschildert. Auf den Wegen, die in zwei Richtungen verlaufen, müssen die Besucher immer rechts gehen. Auf der anderen Seite müssen die Routen, die mit einem Führer erstellt werden, mit dem Team bis zum Hafen von Cabrera abgesprochen werden. Es wird möglich sein, die Esplanade von Castell zu besichtigen, obwohl es nicht möglich sein wird, sie im Inneren des Monuments zu betreten.

Das Team von Führern wird die Öffentlichkeit am Hafen empfangen, um über die Maßnahmen zur Anpassung des Naturschutzgebietes sowie über die zu befolgenden Hygienemaßnahmen zu informieren. Der Raum wird auch hydroalkoholische Gelspender an verschiedenen Stellen in Cabrera bereitstellen.

Aus der Richtung des Parks haben daran erinnert, wie wichtig das Tragen der Maske sowohl in Innenräumen und an den Orten, wo man nicht den Sicherheitsabstand, häufige Hygiene der Hände und die Einhaltung der Meter und eine halbe Meter zwischen den Menschen.

Der Cabrera-Vorstand, der diesen Donnerstag tagte, prüfte unter anderem diese Anpassungsmaßnahmen und die während des Alarmzustands ergriffenen Maßnahmen. Darüber hinaus wurde eine Schweigeminute zum Tod der Leiterin der Naturschutzabteilung des Nationalparks, Magdalena Carbonell, eingelegt.