Costas verweigert Terrassen der Strandbars von ses Casetes die Erlaubnis

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Die Küstenschutzbehörde bestätigte am Montag (24.05.2021) bei einem Treffen mit Vertretern des Ajuntament de Muro auf Mallorca, dass den drei Strandbars am Strand von ses Casetes des Capellans die Erlaubnis verweigert wird, die Terrassen mit Tischen, Stühlen und Sonnenschirmen zu besetzen.

Diese Genehmigungen werden alle vier Jahre erneuert und für 2021 wurde eine neue Verlängerung verhandelt, die schließlich von Costas aufgrund der Berichte der Conselleria de Medi Ambient and Territori abgelehnt wurde, so Quellen, die dem Prozess nahe stehen.

Lesetipp:  Seguridad Social gewinnt in 1.Instanz gegen Deliveroo
Costas verweigert Terrassen der Strandbars von ses Casetes die Erlaubnis

Einer der Gründe ist die geringe Entfernung zwischen den drei Einrichtungen, das Vorhandensein des Dünensystems und, obwohl nicht offiziell verankert, auch die Absicht der Demarcación de Costas, eine Grenze von 700 Metern Länge zu genehmigen, die 22 Sommerhäuser und die drei Strandbars in der ersten Linie betreffen würde.

Wenn also die Behauptungen, die das Ajuntament de Muro in fünfzehn Tagen vorlegen muss, keinen Erfolg haben, müssen die drei betroffenen Einrichtungen (Can Gavella, Ponderosa Beach und Olimpia Opa & Oma) die Tische, Stühle und Schirme entfernen, sobald die Küstenmaßnahme feststeht und den städtischen Behörden mitgeteilt wird. Inzwischen haben die drei Lokale die Terrassen bereits montiert und bieten ihre Dienste angepasst an die aktuellen Maßnahmen COVID-19 an.

Sobald die von Costas vorgeschlagene Grenze vollzogen ist, könnten diese drei Chiringuitos nur noch die Räumlichkeiten öffnen, ohne jegliche Art von Terrasse, da sie sich in einer neuen Abgrenzung des maritim-terrestrischen öffentlichen Bereichs befinden würden.

Das Ajuntament de Muro hatte für dieses Jahr weitere Leistungen beantragt, die entlang der Platja de Muro nicht genehmigt wurden. Dies sind die Installation eines Wasserparks, ein Massagebereich und die Beachvolleyballplätze, die an einen anderen Ort verlegt werden müssen, um sie offen zu halten. Andererseits sind die Liegen und Sonnenschirme am Strand genehmigt worden.