Dann doch kein “Wasserflughafen” in Pollença?

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der Minister für “Medio Ambiente y Territorio”, Miquel Mir, hat am gestrigen Donnerstag (19.09.2019) versichert, dass das Projekt zur Umwandlung der Badia de Pollença in einen Landeplatz für zivile Wasserflugzeuge einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden muss, da dieses Meeresgebiet Mallorcas durch verschiedene Umweltkennzahlen geschützt ist.

Der Minister erklärt, dass er noch kein offizielles Dokument über die Umsetzung des Hydrohafens erhalten hat und versichert, dass er die Initiative nur aufgrund der Veröffentlichungen in den Medien kennt. “Wir haben in dieser Hinsicht keinerlei Akten oder Anfragen”, sagt er.

Lesetipp:  Das Beste im Urlaub vom Marktführer Mallorca Fincavermietung
Dann doch kein "Wasserflughafen" in Pollença?

Der Berater weist jedoch darauf hin, dass die Regierung aufgrund der “Größenordnung” des Projekts und der im Meeresgebiet, in dem es sich zu entwickeln beabsichtigt, geltenden Vorschriften, da die Badia de Pollença “als BIC und ZEPA deklariert ist, so dass sie in das Natura 2000-Netzwerk aufgenommen wird”, “versteht”, dass diese Tätigkeit, bevor sie endgültig genehmigt wird, einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden sollte, um festzustellen, ob sie erhebliche Auswirkungen auf die Meeresumwelt haben kann oder nicht. Auf diese Weise erinnert die Exekutive daran, dass “die europäischen Rechtsvorschriften eingehalten werden müssen”.

Wie erst am 17.09.2019 veröffentlicht, erlaubt die Genehmigung der staatlichen Agentur für Flugsicherheit, die vom Ministerium für öffentliche Arbeiten abhängig ist, maximal vierzig Landungen pro Jahr mit zivilen Wasserflugzeugen in den Einrichtungen der Militärbasis in Port de Pollença.

Das Projekt ist eine Initiative der Fundació Aeronàutica Mallorquina, die alle Details des Plans bei einer Veranstaltung in einem Hotel in der Moll pollencí vorstellen will und an der neben anderen Regierungsbeamten auch die Projektträger und die Gemeindebehörden teilnehmen werden.

Laut dem Präsidenten des Stiftungsgründers, Miguel Buades, wird die Aktivität keine ökologischen oder akustischen Auswirkungen haben, da die Landungen zwei Kilometer von jedem Punkt der Küste entfernt stattfinden werden.