Der Handel stirbt, und niemand tut etwas, um Abhilfe zu schaffen

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten

Kleine und mittelständische Unternehmer in Palma behaupten, dass sie sich gerade so über Wasser halten und dass nichts getan wird, um ihnen zu helfen.

In den letzten Monaten haben die Unternehmer des Sektors ihre Situation als “quälend” beschrieben und darauf hingewiesen, dass sie, nachdem sie sich von der Wirtschaftskrise erholt haben, nun erneut durch die Hölle gehen.


Jetzt Neu! Alle News direkt per TELEGRAM auf Ihr Smartphone

“Der Handel stirbt, und niemand tut etwas, um Abhilfe zu schaffen”, klagte Afedeco in den sozialen Medien. Nach den vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlichten Monatszahlen zeigt der Umsatz des Sektors einen Aufwärtstrend.

Afedeco und Pimeco argumentieren jedoch, dass die Daten des INE alle Unternehmen, große und kleine, einschließen, so dass die Zahlen “nicht die Realität der Situation widerspiegeln”, weshalb sie die Regierung immer wieder auffordern, einen “Observatori Balear del Comerç” einzurichten.

Kleine und mittlere Unternehmen sehen sich mit einer Reihe von Problemen konfrontiert: Die Mietpreise für Räumlichkeiten steigen in die Höhe, sie konkurrieren mit dem Online-Verkauf und die Verbrauchergewohnheiten ändern sich ständig.

Die Management-Teams von Afedeco und Pimeco sagen, dass sie an einer Reihe von Maßnahmen arbeiten, um den Druck zu mindern, der “den kommerziellen Sektor erstickt”.

In der letzten Woche haben die Arbeitgeber in den sozialen Medien Fotos veröffentlicht, die Geschäfte mit “geschlossen” oder “zu vermieten” zeigen, sowie Geschäfte, die am Nachmittag schließen. Sie haben auch Fotos von illegalen Straßenhändlern rund um die Kathedrale von Palma und auf der Plaza Major veröffentlicht.