Der neue Lavastrom auf La Palma verläuft oberhalb des alten und ist flüssiger und schneller

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der neue Lavastrom des Vulkans Cumbre Vieja (La Palma) fließt über den in den letzten Tagen ausgetretenen und ist flüssiger und schneller als die ersten Ströme des Ausbruchs.

In diesem Sinne gab es einen kleinen Vorstoß in Richtung Süden, insbesondere in die Nähe eines Friedhofs, “und dieser Lavastrom bewegt sich schneller als die ersten. Offenbar handelt es sich um eine flüssigere Lava, deren Eigenschaften die Wissenschaftler derzeit analysieren”.

Lesetipp:  Trendsportarten kritisch – Crossfit
Der neue Lavastrom auf La Palma verläuft oberhalb des alten und ist flüssiger und schneller
Der neue Lavastrom auf La Palma verläuft oberhalb des alten und ist flüssiger und schneller

Das sagte der Regionalrat für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit, Julio Pérez, am Samstag (25.09.2021) gegenüber den Medien und fügte hinzu, dass zwar alles verbessert werden könne, man aber nach sechs Tagen des Ausbruchs sagen könne, dass das Katastrophenschutzsystem richtig funktioniere.

Er wies darauf hin, dass vor Ort Tausende von Personen aus verschiedenen Einrichtungen und Organisationen tätig sind, die alle unter guter Koordination zusammenarbeiten.

“Und das ermöglicht es der Bevölkerung, wenn sie eingeschlossen oder evakuiert werden muss, dies korrekt zu tun. Die Verkettung von detaillierten wissenschaftlichen Informationen, operativen Entscheidungen und dem Verhalten der Bewohner ist äußerst wichtig, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten, was unser oberstes Ziel ist”, erklärte er.

Pérez betonte, dass die kanarische Regierung zwei Ziele verfolge: zum einen die Sicherheit der Menschen und der beteiligten Teams und zum anderen den Wiederaufbau dieses Teils der Insel.

In diesem Zusammenhang sprach er sich dafür aus, von Anfang an den Wiederaufbau, die Hilfe und die Umsetzung aller Mechanismen vorzubereiten, um den Geschädigten zu helfen.

Der Minister wies seinerseits darauf hin, dass die Bewertung der Schäden eine weitere Priorität der kanarischen Regierung sei, und er sei sich bewusst, dass dies in dem Maße geschehen müsse, wie Fortschritte vor Ort erzielt würden.