Deutschland meldet 21.888 neue Fälle, bei stabiler Inzidenz

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

In Deutschland wurden in den vergangenen 24 Stunden 21.888 positive Coronavirus-Nachweise und 232 Todesfälle registriert, während die kumulative Inzidenz stabil blieb, berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) für Virologie am Freitag (02.04.2021).

Die Zahl der neuen Fälle ist etwas niedriger als die 24.300, die am Donnerstag gemeldet wurden – was möglicherweise mit den Feiertagen zusammenhängt – und ähnlich wie die 21.573 positiven Fälle am vorherigen Freitag.

AEinblendung

Die kumulative Inzidenz bis sieben Tage bleibt seinerseits stabil bei 134,0 Fälle pro 100.000 Einwohner, im Vergleich zu 134,2 des Vortages, nach der aktualisierten Datentabelle des RKI.

Zum Vergleich: Die landesweite durchschnittliche kumulative Inzidenz sank Mitte Februar, als die dritte Welle begann, auf unter 60 Fälle. Ende Dezember, auf dem Höhepunkt der zweiten Welle, waren es noch fast 200 Fälle pro 100.000 Einwohner.
Insgesamt hat das bevölkerungsreichste Land der EU 2.855.061 Infektionen und 76.775 Todesfälle mit oder durch Coronaviren gemeldet.

Die Zahl der an COVID schwer erkrankten Menschen steigt weiter an. Nach der Aktualisierung des DIVI-Registers vom Donnerstag befinden sich derzeit 3.729 Menschen mit COVID auf deutschen Intensivstationen (49 mehr als am Vortag), von denen 2.073 (56%) intubiert sind. Rund 1.500 Intensivbetten sind in Deutschland noch verfügbar.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren bis zum 31. März 9,6 Millionen Menschen (11,6 % der Bevölkerung) mit mindestens einer Dosis des Covid-Impfstoffs geimpft worden. Von diesen hatten 4,1 Millionen (5,0 %) auch die zweite Dosis erhalten und waren vollständig geimpft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel beklagte am Donnerstag, dass Ostern nach Monaten der “großen Einschränkungen” zum zweiten Mal in Folge im Zeichen der Pandemie steht und sagte, sie verstehe die “große Enttäuschung”, die dies bedeute.

Im April, so fügte sie hinzu, werden “große Schritte” in der Impfkampagne gegen COVID gemacht werden, um sicherzustellen, dass Änderungen in der Programmierung von AstraZeneca diesen Fortschritt nicht beeinträchtigen werden.

“Die Menge der Lieferungen nimmt zu und nach Ostern werden sich die Hausärzte der Kampagne anschließen”, sagte Merkel und rief dazu auf, die Kontakte auf ein Minimum zu beschränken und auf “jede Reise, die nicht wirklich notwendig ist” zu verzichten.

Beitrag aktualisiert am 02.04.2021 | 11:33