Deutschland setzt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff vorsorglich aus

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Deutschland hat die Impfung mit dem Mittel von AstraZeneca gegen das Coronavirus vorsorglich ausgesetzt, nachdem mehrere Fälle von Thrombose aufgetreten waren, teilte das Gesundheitsministerium am Montag (15.03.2021) mit.

Die Bundesregierung folgt damit der Empfehlung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), das es für notwendig hält, den möglichen Zusammenhang zwischen diesem Impfstoff und den nach der Impfung in Europa neu aufgetretenen Thrombosefällen zu überprüfen.

Lesetipp:  Welche Maßnahmen müssen internationale Kreuzfahrtschiffe einhalten?
Deutschland setzt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff vorsorglich aus

Das Gesundheitsministerium wies darauf hin, dass es in jedem Fall die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sein wird, die letztlich entscheiden wird, “ob diese neuen Informationen die Zulassung des Impfstoffs beeinflussen und in welcher Form”.

Deutschland schließt sich der Entscheidung an, den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffs im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu stoppen, wie es in den letzten Tagen die Niederlande, Irland, Dänemark, Norwegen und Island komplett und, bei einigen Chargen, Italien und Österreich getan haben.

Die EMA hat bisher etwa 30 Fälle von Thrombose nach einer Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca festgestellt. Insgesamt wurden in der Europäischen Union (EU) etwa fünf Millionen Dosen verabreicht.

Die EMA stellte fest, dass die Rate der Thrombosefälle unter den Geimpften “nicht höher ist als in der Gesamtbevölkerung”, fügte aber hinzu, dass eine detaillierte Analyse des Geschehens erforderlich ist.

Die Formel von AstraZeneca, die von Anfang an von Zweifeln an ihrer Wirksamkeit und möglichen Nebenwirkungen belastet war, ist die dritte in der EU zugelassene Formel, hinter denen von BioNTech/Pfizer und Moderna.

Nach der Zulassung in der EU empfahl die deutsche Regierung – den Hinweisen folgend – den Einsatz des Medikaments von AstraZeneca nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, da sie der Ansicht war, dass keine ausreichenden Tests mit älteren Menschen durchgeführt worden waren.

Um die Impfkampagne zu beschleunigen, haben sich Bund und Länder kürzlich dafür ausgesprochen, diese Einschränkung aufzuheben und den Impfstoff von AstraZeneca wie die beiden anderen Coronavirus-Impfstoffe für die gesamte Bevölkerung einzusetzen.