Deutschland will Strafen für Personen verhängen, die in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maske tragen

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Seit diesem Montag (27.04.2020) ist das Tragen von Masken in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und Fernzügen in weiten Teilen Deutschlands Pflicht. Bei Nichtbeachtung drohen Bußgelder zwischen 25.- und 10.000.- Euro.

Die “Maskenpflicht” gilt ab Montag in 15 der 16 Bundesländer. Das letzte, Schleswig-Holstein, soll ab Mittwoch umgesetzt werden, berichten deutsche Medien.

Lesetipp:  Menorca kappt Informationskanäle mit Mallorca in Punkto Covid-Informationen
Deutschland will Strafen für Personen verhängen, die in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maske tragen

Die Sanktionen sind sehr unterschiedlich, weil die Länder selbst die Beträge festgelegt haben und sogar Gebiete wie Berlin oder Brandenburg angekündigt haben, dass es keine Wirtschaftssanktionen geben wird, und an die persönliche Verantwortung für das Tragen einer Maske appelliert haben. In anderen Bundesländern gibt es mehrere “Gnadentage”, an denen sich die Menschen daran gewöhnen müssen.

Die höchsten Bußgelder werden für Unternehmen verhängt, deren Mitarbeiter ohne Maske erwischt werden, während die meisten Bundesländer eine Tabelle haben, die die Höhe des Bußgeldes entsprechend der Anzahl der Verstöße erhöht.

Kinder unter sechs Jahren müssen keine Maske tragen, ebenso wenig wie Kinder, deren frühere Pathologien sie aufgrund von Atembeschwerden gefährden.

Was die Masken selbst betrifft, so verlangen die Behörden keine Genehmigung, und die Verwendung von Tüchern oder Taschentüchern, die Nase und Mund bedecken, ist erlaubt. Viele Menschen haben ihre eigenen Masken hergestellt.

Mehrere Spezialisten haben jedoch die Verwendung nicht zugelassener Masken in Frage gestellt und vor einer Zunahme von Infektionen gewarnt, wenn die Schutzvorrichtungen nicht korrekt verwendet werden, weil sie ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln. “Die Politiker wussten seit drei Monaten, dass wir dieses Problem haben würden und haben es nicht geschafft, FFPS-Masken in Deutschland produzieren oder importieren zu lassen. Es ist kein Problem, das man den Menschen wegnehmen kann”, sagte der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, in einer Erklärung im Deutschlandfunk.

Beitrag aktualisiert am 28.04.2020 | 16:56