DGT warnt: Notorisches “Links” fahren kann teuer werden

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Wenn man die Autofahrer nach den Verhaltensweisen fragen würde, die sie im Straßenverkehr am meisten stören, würde sich die überwiegende Mehrheit sicher über diejenigen beschweren, die auf der linken Spur fahren, auch wenn sie niemanden überholen, und noch mehr, wenn sie besonders langsam fahren.

Das Gesetz über den Straßenverkehr und die Straßenverkehrssicherheit ist in dieser Hinsicht sehr eindeutig: “Sie sollten in der Regel auf der am weitesten rechts gelegenen Fahrspur fahren, obwohl Sie die übrigen Fahrspuren in dieser Richtung benutzen können, wenn die Verkehrs- oder Straßenverhältnisse dies ratsam erscheinen lassen, vorausgesetzt, dass Sie das Vorankommen eines anderen, Ihnen folgenden Fahrzeugs nicht behindern”.

Lesetipp:  Erste Untersuchungen deuten auf "menschliche Verursachung" im Brand von s'Albufera hin
DGT warnt: Notorisches "Links" fahren kann teuer werden

Mit anderen Worten: Wir müssen immer auf dem rechten Fahrstreifen fahren und auf Straßen mit mehr als zwei Fahrspuren in jeder Richtung die mittlere und linke Spur nur dann benutzen, wenn es notwendig ist. Wenn wir jetzt auf einer solchen Autobahn unterwegs wären, würden wir sicherlich mehr Autos sehen, die gegen diese Regel verstoßen, als solche, die das Richtige tun, nicht wahr?

Passen Sie auf, denn obwohl dies schon immer als Verstoß angesehen wurde, wird die DGT immer ernster damit umgehen. Wir sahen dies, als SocialDrive ein Foto eines Bußgeldes teilte, das ein Autofahrer in dieser Angelegenheit erhalten hatte: für das “Fahren außerorts auf einem anderen als dem rechten Fahrstreifen auf einer Straße mit mehr als einem Fahrstreifen für dieselbe Fahrtrichtung, ohne dass die Verkehrs- oder Straßenverhältnisse dies ratsam machen”.

Im Falle des oben erwähnten Bußgeldes betrug die Strafe 80 Euro, obwohl das Verkehrs- und Straßensicherheitsgesetz selbst besagt, dass Bußgelder bis zu 200 Euro für die unsachgemäße “Benutzung von Fahrbahnen und Seitenstreifen” betragen können. Wenn die Beamten das Fahrmanöver außerdem als besonders gefährlich einstufen, kann der Fahrer 4 Punkte in seinem Führerschein verlieren.