Die Balearen bereiten 173 UCI-Betten für den schlimmsten Fall vor

Lesedauer des Artikels: 4 Minuten

Die Balearen haben einen Notfallplan für den Fall vorbereitet, dass das schlimmste Szenario bei der SARS-CoV-2-Coronavirus-Epidemie erreicht wird. IB-Salut hat 173 Betten für kritische Patienten und tausend für Krankenhausaufenthalte reserviert.

Obwohl an diesem Mittwoch (25.03.2020) nur 24% der aufgenommenen Patienten (57 von 236) auf der Intensivstation (UCI) lagen, waren es bereits zehn mehr als am Vortag.


Bestellen Sie direkt hier Ihren Mundschutz

Auf den Balearen sind jetzt 562 positive Ergebnisse zu verzeichnen. An diesem Mittwoch gab es einen Anstieg von 84 Neuinfektionen, eine Zahl, die zwar hoch erscheinen mag, aber drei Tage in Folge stabil ist und prozentual sogar rückläufig ist.

Dennoch, “jetzt können wir nicht über Trends sprechen”, sagte der Sprecher des Regionalkomitees für Infektionskrankheiten, Francesc Alberti. “Nach 15 Tagen werden die Daten relevanter sein und es wird möglich sein, besser zu sehen”, sagte er vorsichtig.

Fernando Simón, Direktor des Koordinationszentrums für Gesundheitsalarme und Notfälle des Ministeriums, sagte jedoch, dass wir auf nationaler Ebene auf dem Höhepunkt der Infektion sein könnten.

Auf den Balearen hingegen wurden 28 Menschen geheilt und 19 Todesfälle registriert, drei davon in den letzten 24 Stunden. Es handelt sich um einen 90-jährigen Mann mit Vorerkrankungen, der wegen einer Lungenentzündung in Son Espases eingeliefert wurde, wo er starb; einen weiteren über 75 Jahre alten Mann mit einer früheren Atemwegspathologie, der in Son Llàtzer starb, und einen dritten Mann gleichen Alters, der im Hospital de Manacor verstarb.

Für den Fall, dass sich die Balearen auf das Schlimmste vorbereiten, und über die medizinische Versorgung von Hotels für minderjährige Patienten oder solche in der Genesungsphase hinaus, reserviert das IB-Salut 253 Krankenhausbetten in Son Espases (196 für positive und 57 für Verdachtsfälle); 200 Betten in Son Llàtzer; 85 im Hospital de Inca; 51 in Manacor; 22 im Mateu Orfila de Menorca und 70 in Can Misses (Eivissa). In den Notfallplänen wird vorgeschlagen, dieses Patientenprofil so weit wie möglich nach Gebieten zu gruppieren. Falls erforderlich, könnte das öffentliche Krankenhausnetz auch von privaten Kliniken unterstützt werden.

Was die Betten auf der Intensivstation für kritisch kranke Patienten betrifft, würde Son Espases 40 zu den derzeit 33 Betten hinzufügen und 73 Plätze haben, von denen derzeit nur 14 belegt sind. Son Llàtzer würde derweil 13 zu seinen 18 hinzukommen und hätte eine Kapazität für 31 Patienten. Es sei daran erinnert, dass man gestern 14 Patienten auf die Intensivstation eingeliefert hat. Die Zentren in Inca und Manacor, in denen es drei schwerwiegende Patienten gibt, könnten jeweils bis zu 12 weitere aufnehmen.

Andererseits ist die Prognose für diese Woche, die nach allen Prognosen die kritischste der Epidemie ist, die Reduzierung der normalen chirurgischen Tätigkeit und die Beibehaltung nur der dringenden, onkologischen und bevorzugten Operationen. Darüber hinaus werden die Teams in den Referenzbetreuungsdiensten beibehalten, um die Grundversorgung fortzusetzen, aber gleichzeitig die Sicherheit der Fachkräfte zu gewährleisten.

Schließlich wurde auch die Einstellung von Krankenhauspersonal verstärkt, und 182 Mitarbeiter werden unter den Ärzten, Krankenschwestern, Hilfstechnikern, Röntgentechnikern, Wachpersonal und Reinigungspersonal eingestellt.

Die Inselgruppe gehört weiterhin zu den Gemeinden mit der geringsten Zahl von Fällen. Wenn jedoch am Dienstag 40,5 positive Werte pro 100.000 Einwohner erreicht wurden, so waren es gestern bereits 45,5 und die Balearen gingen von der dritten zur vierten Autonomie mit weniger Inzidenz, hinter den Kanarischen Inseln, Murcia und Andalusien.

La Rioja (239), Madrid (203), Navarra (176) und das Baskenland (139) führen die Rangliste auf der Ebene der Bundesstaaten an.