Die mallorquinische Textilindustrie schlägt eine andere Richtung ein

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Vom Entwurf von Brautkleidern und Frühling-Sommer-Kollektionen bis zur Herstellung von Hygienemasken dauerte die Reorganisation nur wenige Tage. Mit dieser Umgestaltung hat die Gruppe bewiesen, dass es sich um einen Industriesektor und die Lösung für die Umsiedlung handelt, die Mallorca in den schwierigsten Momenten des Coronavirus ohne Versorgung ließ.

“Mehr als 140 Personen aus Werkstätten auf der Insel haben uneigennützig gearbeitet. Wir begannen mit dem von Teixits Vicens, Teixits Riera und Teixits Bujosa gespendeten Material und arbeiteten dann mit dem von Ib-Salut zur Verfügung gestellten Rohmaterial weiter”, sagt Joana Borràs, Präsidentin des Kollektivs.

AEinblendung
Websolutions

Das Material ging an Ib-Salut (12.000 Einheiten), die Conselleria d’Afers Socials und das Institut Mallorquí d’Afers Socials (IMAS), Taxis de Palma de PIMEM oder die Fundació Natzaret.

Der Textilsektor deckte somit den Bedarf der Insel, während die Gesundheitsversorgung eintraf. Und sie beharren darauf: Es wurde auf eine uneigennützige Weise von einem Sektor gemacht, der 2019 nur eine Subvention von 12.000 Euro für eine Fashion-Show im Castell de Bellver erhalten hat.

Die Textilindustrie steht vor einem ernsten Problem: Die Kollektionen werden nicht verkauft, entweder wegen des fehlenden Tourismus oder wegen der Absage von Hochzeiten. Die Verluste gehen in die Millionen.