Die Regierung geht davon aus, dass der Alarmzustand im Juni andauern wird

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Nachdem an diesem Mittwoch (06.05.2020) die vierte Verlängerung des Alarmzustands bis zum 24. Mai genehmigt wurde, erwägt die Regierung eine Verlängerung über die Frist hinaus: bis zum nächsten Juni.

Laut Vizepräsidentin Carmen Calvo braucht Spanien “sicher” noch “ein paar Wochen”, um angesichts der Coronavirus-Krise das verordnete Szenario verlassen zu können.

AEinblendung

Dies wurde diesen Mittwoch in einem Interview im TVE vorgebracht, der auch den Mechanismus des Alarmzustands als einzig gerechtfertigten Weg bezeichnet hat, da, wie Calvo betont hat, kein gewöhnliches Gesetz die Mobilität zwischen den Provinzen verbieten kann.

Der Vizepräsident bestätigte jedoch, dass auf der Grundlage bestimmter Regionen Zugeständnisse gemacht werden könnten. Erst diesen Donnerstag läuft die Frist ab, bis zu der die Gemeinden ihre Anträge für den Übergang zu Phase 1 der Deeskalation einreichen müssen.

Calvo hat auch die Konsultationsrunde bewertet, die er in den letzten Tagen mit verschiedenen Regionalpräsidenten durchgeführt hat. In diesem Zusammenhang betonte sie, dass wir die “Vorsicht” aufrechterhalten und sicherstellen müssen, dass es eine gemeinsame Meinung der verschiedenen regionalen Führer ist.

Der galicische Präsident Alberto Núñez Feijóo verwies am Dienstag auf sein Treffen mit dem sozialistischen Vizepräsidenten und forderte die nationale Führung der Volkspartei auf, nicht gegen die neue Verlängerung des Ausnahmezustands zu stimmen.

Deshalb findet Calvo es “unverständlich”, dass der Leiter der Partei, Pablo Casado, “sich von all dem abgekoppelt hat”. “Wenn sich Regierung und Opposition nicht über das Geringste [der Pandemie] einig sind, wann wird es dann soweit sein?

In den gleichen Worten verwies sie auf die ERC, die am Mittwoch ihre Unterstützung für die Regierung verweigerte, nachdem sie die Unterstützung der Bürger für die Verlängerung des Ausnahmezustands hinzugefügt hatte. Etwas, das auch bei Calvo “Unverständnis” hervorrief.

Als ob das noch nicht genug wäre, sagte der Präsident der PNV, Andoni Ortuzar, an diesem Donnerstag, dass der Alarmzustand “erschöpft” sei, was mehr Druck auf die Exekutive ausübt, um eine theoretische neue Verlängerung, die fünfte seit dem 14. März, zu fordern.

Quelle: economiadigital.es