Die Regierung setzt die Standards für die “neue Normalität”

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Diesen Sonntag (21.06.2020) werden die Balearen nach der Coronavirus-Pandemie in die “neue Normalität” eintreten. Die Regierungssprecherin Pilar Costa erläuterte diesen Freitag nach dem Regierungsrat die wichtigsten Maßnahmen, die ab dem kommenden 22. Juni, wenn der Alarmzustand endet, festgelegt werden.

Der Plan für die “neue Normalität” der Balearen sieht vor, dass die Maske bei kulturellen und sportlichen Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen und in allen kommerziellen Einrichtungen stattfinden, immer obligatorisch sein wird. Darüber hinaus muss sie auch in anderen offenen oder geschlossenen Räumen getragen werden, in denen keine soziale Distanz eingehalten werden kann.

AEinblendung

Was die Volksfeste anbelangt, so sind ab dem 1. Juli Freiluftfeste, Feiern und Abendessen erlaubt, solange die Distanz gewahrt bleibt.

An den Stränden dürfen die Schwimmer vier Quadratmeter einnehmen, und die Gruppen bestehen aus maximal 25 Personen, wobei ein Sicherheitsabstand von anderthalb Metern einzuhalten ist. Die Stadträte werden den Zugang zu den Stränden regeln können.

In Kinos, Theatern, Zirkussen und ähnlichen Einrichtungen müssen die Sitzplätze im Voraus zugewiesen werden und dürfen 75 % der Kapazität nicht überschreiten.

Im Gaststättengewerbe müssen die Räumlichkeiten auf 75 % der Kapazität in Innenräumen, Terrassen ohne Kapazitätsbeschränkungen und Gruppen von maximal 25 Personen beschränkt werden. Was die Öffnungszeiten betrifft, so ist der Konsum an der Bar bis 22.00 Uhr erlaubt und muss spätestens um 2.00 Uhr geschlossen werden.

Was die Seniorenresidenzen anbelangt, so wird die Informationspflicht über die Existenz von Fällen von COVID-19 festgelegt. Falls erforderlich, kann die Gesundheit in den Wohnzentren eingreifen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.