Die Woche | 06.01. – 12.01.2018

App und Homepage für Besucher zu Sant Sebastià in Palma
Am 20. Januar feiert Palma seinen Schutzheiligen Sant Sebastian. Bei der sogenannten „Revetla“ am Abend zuvor, also am 19. Januar, geht es in Palma um Gegrilltes, Feuer und Musik. Neu ist in diesem Jahr, dass sich Besucher das komplette Programm in Form einer App auf das Smartphone laden können. Unter dem Titel „Programa Festes Sant Sebastia 2018“ finden die Nutzer unter anderem, wo die Bühnen oder die verschiedenen Grillstellen aufgebaut sind. Mit nur einem Klick können Eltern zum Beispiel sehen, welche Aktivitäten sich im Rahmenprogramm auch für Kinder eignen. Aber auch Anwohner haben die Möglichkeit, sich zum Beispiel über Straßensperrungen zu informieren. Verfügbar ist die Applikation für Android-Smartphones und sie ist im Play Store erhältlich. Neben der App gibt es aber auch eine Homepage, die ähnlich aufgebaut ist.

Programa Festes Sant Sebastià 2018 – App: https://play.google.com/store/apps/details?id=org.wPROGRAMAFESTESSANTSEBASTIA2018

Homepage Festes Sant Sebastià 2018: https://santsebastia2018.com/

Neue Abwasserleitung für Sant Elm auf Mallorca
Mallorcas Küstenort Sant Elm hat grünes Licht für eine neue Abwasserleitung bekommen. Zur Erklärung: Insbesondere in den Sommermonaten verfärbt sich das Meerwasser in der Bucht immer wieder grün, weil sich hier Algen bilden. Für die Gesundheit entsteht dadurch zwar keine Gefahr, allerdings sorgt das grüne Wasser in Sant Elm immer wieder für Schlagzeilen.
Um das Problem zu beheben, wird nun die Leitung, die aufbereitetes Abwasser ins Meer ablässt, verlegt. Statt wie bisher über dem Seegras Posidonia soll sie verlängert werden, so dass das Wasser in einen Bereich ohne Pflanzenwuchs gelangt.

Saisonale Grippe überschwemmt Krankenhäuser auf Mallorca
Die saisonale Grippe in Kombination mit anderen für die Jahreszeit typischen Erkrankungen führt dazu, dass Mallorcas Krankenhäuser völlig überlaufen sind. Allein im Landeskrankenhaus Son Espases mussten Patienten in Betten zwischengelagert werden. Auch in dem etwas kleineren Krankenhaus Son Llátzer sah die Situation nicht viel besser aus, wobei das erst der Anfang sein könnte, denn es wird erwartet, dass sich die Anzahl der Grippefälle in der kommenden Woche noch erhöht.
Obwohl die Impfkampagne, die Anfang November letzten Jahres begonnen hatte, bereits abgeschlossen ist, kann man sich nach wie vor in den Gesundheitszentren der Insel gegen die saisonale Grippe impfen lassen. Empfohlen wird das vor allem Risikogruppen, zu denen unter anderem Senioren, chronisch Kranke und Schwangere gehören.

Projekt „Umgestaltung Paseo Marítimo“ kommt definitiv
Palmas Paseo Marítimo wird definitiv in eine Flaniermeile verwandelt. Trotz der kürzlich geäußerten Bedenken des Inselrats, dass es durch die Maßnahme zu einem Verkehrschaos an der Hafenstraße kommen wird, nimmt die Stadt Palma das Projekt ab Oktober in Angriff.
Wie Bürgermeister Antoni Noguera erklärt hat, werde es durch den Wegfall einer Fahrspur in jeder Richtung keine Probleme geben. Er begründet sein Statement damit, dass nur ein kleiner Teil des Paseo Marítimo, nämlich nur der Bereich zwischen der Calle Monseñor Palmer und dem kleinen Hafen Can Barbará, von der Fahrbahnreduzierung betroffen sein wird.
Neun Millionen Euro stehen für das Projekt zur Verfügung, das Geld kommt zur einen Hälfte von der Stadt Palma und zur anderen von der Hafenbehörde.

Missachtung des Anti-Tabak-Gesetzes auf Mallorca
Acht von zehn Gastronomen auf Mallorca verstoßen gegen das Anti-Tabak-Gesetz. Davon geht das balearische Gesundheitsamt aus und führt deswegen in diesem Monat verstärkt Kontrollen durch. Im Visier haben die Beamten vor allem die Außenterrassen von Lokalen. Hier darf zwar geraucht werden, das gilt jedoch nicht mehr, sobald mehr als zwei Seiten der Terrassen durch Planen oder Plexiglas-Wände verschlossen sind. Viele Gastronomen missachten diese Regelung jedoch und lassen ihre Gäste trotzdem zur Zigarette greifen – insbesondere in den kälteren Monaten des Jahres.
In so einem Fall droht ihnen ein Bußgeld in Höhe von zwischen 30 und 600 Euro. Im Zuge der aktuellen Kontrollen will das Gesundheitsamt die Bar- und Restaurantbetreiber auch für das Thema sensibilisieren und darauf aufmerksam machen, dass sie dadurch andere Gäste zum Passivrauchen zwingen.
Auch jeder Bürger kann einen Verstoß gegen das Anti-Tabak-Gesetz auf Mallorca melden.
Die Telefonnummer und E-Mail-Adresse dafür finden Sie hier:
Telefon: 902 075 727
E-Mail: espaisensefum@caib.es

Tigermücken-Plage in Valldemossa auf Mallorca
Die Tigermücke breitet sich immer weiter auf Mallorca aus und hat mittlerweile auch das Bergdorf Valldemossa eingenommen. Das schreibt die Tageszeitung „Ultima Hora“ und bezieht sich dabei auf Ergebnisse einer Studie, die jetzt ausgewertet wurde.
Die Daten daraus stammen aus insgesamt 27 Gemeinden auf Mallorca. In ihnen wurden Tigermücken-Fallen aufgestellt und im Anschluss die hier abgelegten Larven ausgezählt. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Tigermücken-Populationen in Valldemossa quasi verfünffacht haben. Während sich 2016 gerade einmal knapp 70 Larven in den sechs Fallen befanden, waren es im Verlauf des letzten Jahres mehr als 350.
Tigermücken legen ihre Eier vorzugsweise in stehenden Gewässern ab. Die Insekten heben sich durch ihre schwarz-weißen Streifen von anderen Mückenarten ab, ihr Stich ist deutlich schmerzhafter und gefährlicher, da das Insekt verschiedene Krankheiten übertragen kann.

Feuriges Wochenende auf Mallorca
An diesem Wochenende wird es in mehreren Dörfern auf Mallorca feurig. Anlass ist der Beginn der Feierlichkeiten zum Patronatsfest Sant Antoni. Gefeiert wird zum Beispiel in Andratx, wo am Samstag um 18:00 Uhr die Lagerfeuer angezündet werden. Wem noch das passende Grillgut fehlt, der kann es für fünf Euro auf der Plaza España von Andratx kaufen, die Einnahmen daraus gehen zu Gunsten der Caritas. Auch im Anschluss bleibt es feurig, denn um 22:00 Uhr findet in Andratx ein Feuerlauf statt.
Im nahe gelegenen s´Arracó wird der heilige Antonius ebenfalls gefeiert. Bevor dort am Samstag um 19:00 Uhr die Lagerfeuer angezündet werden, werden um 13:00 Uhr vor der Kirche die Tiere gesegnet. In Andratx finden die sogenannten „beneïdes“ am Sonntag um 10:30 Uhr statt.
Gleich zwei Feuerläufe stehen Samstag unterdessen in Pollença auf dem Programm, der erste startet um 20:00 Uhr in den Jardines Joan March, wo im Anschluss auch gegrillt wird. Später schwingen die Teufel in Pollença dann noch einmal ihre Feuerstäbe und zwar ab 22:30 Uhr ebenfalls in den Gärten Joan March.

Einbetonierte Steine in Bendinat: Täter gefunden
Die Küstenbehörde hat die Person gefunden, die dafür verantwortlich ist, dass auf einem Plateau in Bendinat, auf dem sich die Menschen gerne sonnen, scharfkantige Steine einbetoniert wurden.
Es handelt sich um einen Anwohner, der eine Baufirma damit beauftragt hat, das Dach der Bootsgaragen quasi unbegehbar zu machen.
Der Auftraggeber muss nun die Kosten dafür tragen, dass alles wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt wird, außerdem muss er mit einer Geldstrafe rechnen.
Die Eigentümer der Bootsgaragen selbst sollen nichts von der Maßnahme gewusst haben, heißt es von Seiten der Küstenbehörde.
Warum der Täter die Steine einbetonieren ließ, ist nicht klar. Es wird jedoch vermutet, dass er Badegäste fernhalten wollte.

Tram zwischen Sóller und Port de Sóller in der Winterpause
Nachdem der berühmte „Rote Blitz“, der alte Holzzug, der zwischen Palma und Sóller pendelt, im Dezember in die Winterpause gegangen ist, hat jetzt auch die Straßenbahn zwischen Sóller und Port de Sóller den Betrieb eingestellt.
Grund sind Wartungsarbeiten an dem vier Kilometer langen Schienennetz der Tram, die einmal im Jahr durchgeführt werden. Um die Lebensdauer der Schienen zu verlängern, werden sie regelmäßig um einige Millimeter angehoben. Am 22. Januar soll die Straßenbahn wieder fahren.
Während der Arbeiten hat die Zuggesellschaft einen Schienenersatzverkehr zwischen Sòller und Port de Sòller eingerichtet. In etwa zehn Tagen soll die Straßenbahn dann aber wieder fahren.
Ein paar Tage später nimmt dann auch der „Rote Blitz“ den Betrieb wieder auf. Hier heißt es ab Februar wieder „Alles einsteigen“.

Mehrgenerationenhaus in Palmas Viertel Es Molinar geplant
In Palmas Stadtviertel Es Molinar ist der Bau eines Mehrgenerationenhauses mit insgesamt 57 Wohneinheiten geplant. Im Erdgeschoss des Gebäudes soll ein Tageszentrum für ältere Menschen entstehen. In den drei Stockwerken darüber ist Platz für insgesamt 58 kleine Apartment-Wohnungen. Sie sollen zum einen Senioren und Seniorinnen zur Verfügung stehen, zum anderen aber auch jungen Menschen, die im Bereich der Altenpflege tätig sind. Das Grundstück für das neue Mehrgenerationenhaus befindet sich in der Calle Cuba, nahe dem Hafen von Es Portixol. Ab Juni soll mit den Arbeiten begonnen werden. Rund 21 Monate wird das Bauprojekt nach Schätzungen in Anspruch nehmen.

Die Woche | 06.01. – 12.01.2018
Diesen Beitrag / Angebot bewerten
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.