Donald Trump startet eigenes soziales Netzwerk “Truth Social”

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch (20.10.2021) den Start seines eigenen sozialen Netzwerks mit dem Namen “Truth Social” angekündigt, mit dem er seine Präsenz auf digitalen Plattformen wiederherstellen will, nachdem er von Twitter und Facebook verwiesen wurde.

Die neue Plattform wird im ersten Quartal 2022 voll einsatzfähig sein, aber im November dieses Jahres wird es eine Beta-Version für “Gäste” geben, heißt es in einer Erklärung der Trump Media and Technology Group (TMTG), einem Unternehmen, das zur Förderung dieser Initiative gegründet wurde und mit dem der ehemalige Präsident “der Tyrannei der ‘Big Tech’ entgegentreten” will.

Lesetipp:  Europa lässt sich "von niemandem einschüchtern"
Donald Trump startet eigenes soziales Netzwerk "Truth Social"

“Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber ihr bevorzugter amerikanischer Präsident ist zum Schweigen gebracht worden. Das ist inakzeptabel”, sagte Trump, wie die US-Mediengruppe The Hill berichtete.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass TMTG nach einer Vereinbarung mit einer anderen Firma namens Digital World Acquisition Corporation an die Börse gebracht werden soll. Trumps Unternehmen plant außerdem die Einführung eines Abonnement-Videodienstes mit dem Namen “TMTG+”, der Unterhaltungsprogramme enthalten wird.

Trump wurde wegen seiner Rolle bei der Aufstachelung zum Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar von den großen sozialen Medienunternehmen gesperrt.

Twitter verbot Trump dauerhaft, während Facebook Anfang des Jahres ankündigte, den ehemaligen Präsidenten für mindestens zwei Jahre von der Plattform auszuschließen, mit der Möglichkeit der Wiederaufnahme im Jahr 2023, wenn das Risiko für die öffentliche Sicherheit gesunken ist, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus versuchte er, über die digitale Welt den Kontakt zu seinem Publikum wiederherzustellen, indem er einen Twitter-ähnlichen Blog betrieb, den er jedoch nach etwa einem Monat wieder einstellte. Anfang Oktober beantragte der ehemalige Präsident bei einem US-Bundesrichter, Twitter zu zwingen, sein Konto wieder einzurichten.