Dritte Dosis des Impfstoffs soll injiziert werden

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Die Gesundheitsministerin Carolina Darias bestätigte an diesem Freitag (23.07.2021), dass es eine dritte Dosis des Impfstoffs geben wird. Zu diesem Zweck wurden mit Hilfe der EU neue Verträge mit Pfizer und Moderna unterzeichnet, obwohl noch nicht feststeht, wann diese Auffrischungsdosis injiziert wird.

Im Gespräch mit Onda Cero versicherte Darias, dass es notwendig sei, die Impfung fortzusetzen, “bis zu 100 Prozent oder nahe daran, und den Rest der Menschheit weiter zu impfen, weil niemand sicher sein wird”, wenn dies nicht getan wird. “Das Virus hat eine Art sich weiter zu verbreiten, und zwar durch Mutation”, warnte sie.

Dritte Dosis des Impfstoffs soll injiziert werden
Dritte Dosis des Impfstoffs soll injiziert werden

“Spanien hat zusammen mit der EU neue Verträge für die Jahre 2022 und 2023 unterzeichnet, wir haben mehr als 4.000 Millionen in Impfstoffe investiert, aber es ist die beste Investition, weil sie Leben retten wird, und wenn wir 70% erreichen, müssen wir weiterarbeiten”, erklärte Darias.

Auf die Frage, ob wir jedes Jahr geimpft werden müssen und ob eine dritte Dosis notwendig sein wird, sagte Darias, dass “alles auf ein Ja hinzudeuten scheint”.

Konkret führte sie aus, dass “wir mit Hilfe der EU und der Experten, die die Kommission beraten, bereits Verträge mit Pfizer über 1,8 Milliarden für die dritte Dosis und mit Moderna über etwa 480 Millionen” für diese Jahre abgeschlossen haben. “Ja”, sagte Darias, “es wird eine dritte Dosis geben, aber wir müssen noch festlegen, wann”.

Zum pädiatrischen Impfstoff sagte sie, dass es sich um eine Debatte handelt, die aufgrund der unterschiedlichen Kriterien unter den Fachleuten “nicht unproblematisch” ist, weshalb sie sich dafür ausspricht, einen Konsens entsprechend der jeweiligen wissenschaftlichen Erkenntnisse anzustreben.

Zur Verwendung von Gesichtsmasken betonte sie, dass die Regierung die Idee verteidigt, dass “die Maske bei uns bleiben sollte, aber nicht immer aufgesetzt”, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, dies nicht im Freien und mit dem Sicherheitsabstand zu tun.

Für Darias ist dies das gleiche Kriterium, das die baskische Regierung in ihrem jüngsten Dekret über die Verwendung von Masken verteidigt. “Wir teilen die gleiche Vorstellung”.

Diese Äußerungen kommen, nachdem die WHO versichert hat, dass die dritte Auffrischungsdosis in den entwickelten Ländern so lange wie nötig verschoben und in den benachteiligten Ländern die Anfangsphase der Impfung abgewartet werden sollte, um Mutationen des Virus und eine Verschlimmerung der Pandemie in globaler Hinsicht zu vermeiden.

Auf den Balearen sind derzeit fast 70 Prozent der Bevölkerung mit einer Dosis geimpft. Darüber hinaus meldete das Gesundheitsministerium am vergangenen Donnerstag 29.535 Neuinfektionen und 28 Todesfälle. Die kumulierte Inzidenz in unserem Land liegt bei 659 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen.