Eine 4 Kilometer lange Straße wird s’Estanyol mit Caloscamps verbinden

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Das Ajuntament d’Artà auf Mallorca hat diese Woche mit den Anpassungsarbeiten einer Straße begonnen, die parallel zur Küste verlaufen wird, vier Kilometer lang, die Colònia de Sant Pere und s’Estanyol mit Caloscamps verbinden wird.

Das Projekt mit einem Budget von rund 166.000 Euro ist aus den Bürgerhaushalten hervorgegangen und geht auf die Vorschläge und Forderungen der Bewohner der Küstenstadt ein. Wie von der Stadtverwaltung erklärt, “zielt diese Maßnahme darauf ab, eine ordnungsgemäße Nutzung des Straßenraums in diesem Gebiet zu gewährleisten, wobei der Verkehrssicherheit Vorrang eingeräumt, die Zugänglichkeit und der Verkehr verbessert und gleichzeitig der Raum für Radfahrer, Fußgänger und Parkplätze verteilt wird”. Die Maßnahmen werden umweltschonend sein und die Umweltempfindlichkeit des Gebiets berücksichtigen.

AEinblendung
Websolutions

Dieses Managementprojekt entspricht der Notwendigkeit, die Sicherheit in diesem Bereich zu erhöhen. Während des gesamten Projekts traten eine Reihe von Problemen auf. So gibt es in dem Abschnitt der Caloscamps-Straße einen Zustrom von Fahrzeugen und die Breite der Straße gefährdet Fußgänger, die in Ermangelung von Gehwegen auf der Straße gehen müssen.

Die Anwohner schlugen vor, die nach Caloscamps fahrenden Autos über die Straße nach Betlem umzuleiten und so an Sicherheit zu gewinnen. Eine der angedachten Maßnahmen ist es, den Raum, in dem Fußgänger und Fahrzeuge koexistieren, durch vertikale Beschilderung und Fahrbahnmarkierungen angemessen zu kennzeichnen.

Im Abschnitt s’Estanyol wurde auf den Mangel an Parkplätzen in der Hochsaison hingewiesen. Die Idee ist, die Verkehrsrichtung in den Straßen zu begrenzen, um mehr Parkplätze zu ermöglichen. In den letzten Jahren hat das Rathaus bereits verschiedene Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit ergriffen.