Elektrik Trick – Fahrbericht Renault Zoe ZE 40

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Vom Renault Händler Dibautoplus in Manacor auf Mallorca haben wir den Renault Zoe ZE 40 für eine erste, kurze, Probefahrt zur Verfügung gestellt bekommen. Beim Einsteigen und “starten” des Motors fällt direkt die angenehme Ruhe auf. Das ist schon deutlich anders in der 6-Zylinder-Limousine, die uns sonst zur Verfügung steht.

Renault hat mit dem Zoe das meistverkaufte Elektroauto Europas und Deutschlands am Start und setzt jetzt bei der Reichweite noch eins drauf: Seit einiger Zeit rollt der Zoe für 2.800 Euro Aufpreis mit einer 41 kWh Batterie an, die in der Theorie 400 und in der Praxis wohl eher um die 300 Kilometer Reichweite ermöglichen soll – für eine Insel wie Mallorca ist das jedoch mehr als ausreichend, die muss man erst einmal täglich “wegfahren”

AEinblendung

Schon auf den ersten Metern merkt man, dass Renault die Geräuschdämmung verbessert hat: Es fährt sich angenehm ruhig, und die Abrollgeräusche der Reifen sind deutlich weniger zu hören. Erst auf der Autobahn wird es merklich lauter im Zoe, was aber immer noch im komfortablen Bereich ist.

Renault Zoe ZE 40
Renault Zoe ZE 40

Dass der Zoe eine Leistungsspritze bekommen hat, registriert man beim Überholen auf der Landstraße / Autobahn wohlwollend: Ein kurzer Druck aufs Pedal genügt und der Zoe surrt mit Leichtigkeit an langsam fahrenden LKW und PKW vorbei. Die Beschleunigung ist für so einen Kleinwagen schon sehr beeindruckend, der geht richtig vorwärts. Allerdings ist bei knapp 140 KM/H die Top-Speed erreicht.

Neu ist im Zoe der so genannte B-Modus, der die Rekuperation verstärkt: Geht man vom Gas, gewinnt der Zoe mehr Energie zurück als im normalen D-Modus und bremst stärker ab. Zwar spricht Renault hier vom Ein-Pedal-Fahren – also Gasgeben und Bremsen alleine mit dem Gaspedal – doch das ist reichlich übertrieben.

Mit dem jüngsten Upgrade erkennt der Renault Verkehrsschilder, schaltet das serienmäßige LED-Licht automatisch zwischen Abblend- und Fernlicht um, warnt vor Autos im toten Winkel, hält die Spur, parkt automatisch ein und tritt im Ernstfall auch von allein auf die Bremse.

Billig ist der neue Zoe nicht. Zwar beginnt die Preisliste bei 21.900 Euro, doch dann muss entweder die Batterie gemietet (je nach Fahrleistung zwischen 74 und 124 Euro/Monat) oder für 8.090 Euro gekauft werden. Das uns zur Verfügung gestellte Modell in der Ausstattung “Limited” war schon sehr gut “bestückt”, das Topmodell mit großem Akku und der besten Ausstattung Intens liegt bei 35.990 Euro.

Renault Zoe ZE 40
Renault Zoe ZE 40