Elektro- oder Hybridfahrzeuge werden auf fünf Linien der neuen Straßenbuskonzessionen eingesetzt

Der servicio del transporte público interurbano, der im Herbst 2020 in Betrieb gehen wird, wird über eine komplett erneuerte Flotte umweltfreundlicher Fahrzeuge verfügen. Darüber hinaus werden fünf der Linien mit Elektro- oder Hybridbussen bedient.

Von den 220 neuen Bussen werden 216 mit alternativen Kraftstoffen zum Diesel betrieben, was 98% der gesamten Flotte entspricht. Von diesen Fahrzeugen werden 198 aus komprimiertem Erdgas und 18 Busse mit elektrischem Antrieb (9 elektrisch und 9 hybrid-elektrisch) bestehen. Nur 4 (2%) werden Euro-VI-Diesel-Minibusse sein.


Jetzt Neu! Alle News direkt per TELEGRAM auf Ihr Smartphone

Von den Elektrobussen werden sieben die Vorortlinie Alcúdia-Can Picafort und zwei weitere die Linie Alcúdia – Alcanada im Sommer und die Linie Pòrtol – Es Figueral im Winter bedienen. Fünf Hybrid-Elektrobusse werden auf der Linie, die Santa Ponça mit Cas Català verbindet, eingesetzt und vier weitere sind für die Linie Portocristo – Cala Bona geplant.

Die Betankung der neuen CNG-Busse erfolgt an neuen Tankstellen, die sich in den neuen Konzessionsdepots im Industriepark Can na Lloreta in Alcudia, im Industriepark von Inca, im Industriepark Sa Tapia in Palma, in der Gemeinde Calvia und in den Industrieparks von Felanitx und Artà befinden werden. Die Hybrid-Elektrobusse ihrerseits können sich in den Stromabnehmern aufladen, die sich beispielsweise in Cas Català und Santa Ponça befinden werden.

Mehr Kapazität und bessere Zugänglichkeit

Die neuen TIB-Busse werden ihre Kapazität von 12-Meter-Fahrzeugen auf 15 und 18-Meter-Fahrzeuge auf den beliebtesten Linien erhöhen. Auf der anderen Seite wird es möglich sein, die genauen Informationen der Besetzung in Echtzeit zu bekommen.

Die neuen Busse werden besser angepasst und um den Zugang für Personen mit eingeschränkter Mobilität zu verbessern, werden 68,6 % der neuen Flotte Niederflurbusse sowohl an der ersten als auch an der zweiten Tür sein. Darüber hinaus wird die innere Signalisierung mit Bildschirmen und Beschallungsanlagen verstärkt, so dass auch Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen über die nächsten Haltestellen entlang der Strecke und relevante Informationen über den Dienst informiert werden können.

Wechsel im Management: Das neue Vertragsmodell ermöglicht es dem Konsortium für Verkehr von Mallorca, der für die Verwaltung des öffentlichen Straßenlinienverkehrs zuständigen Einrichtung, das Dienstleistungsangebot direkt zu gestalten und dabei stets das öffentliche Interesse zu wahren. Der neue Überlandbusverkehr wird mit drei konzessionierten Unternehmen angeboten, die bereits ab dem Jahr 2020 arbeiten. Die öffentlichen Dienstleistungskonzessionsverträge haben eine Laufzeit von 10 Jahren, die um weitere 5 Jahre verlängert werden kann, und das maximale Budget für den gesamten Zeitraum beträgt 479.237.657,70 Euro (einschließlich Mehrwertsteuer).

Verbesserung des Angebots: mehr Dienstleistungen, umfangreichere Fahrpläne, neue Verbindungen, neue Busflotte mit Druckgas- (CNG) und Elektroantrieb, Information an den Haltestellen und in den Bussen, verbesserte Erreichbarkeit. Neues Tarifsystem mit verschiedenen Reiseformen und neuen Zahlungsformen.