Emaya wird ab Juni Energie vermarkten

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Emaya wird ab Juni 2021 offiziell zum Vermarkter von erneuerbarer Energie auf Mallorca. Der erste Schritt wird der Kauf und Verkauf von Energie für den Eigenverbrauch und ab Ende 2022 bzw. Anfang 2023 auch für die Versorgung der Stadtverwaltung (Strom und Gas als Kraftstoff für Fahrzeuge) sein.

Das kommunale Unternehmen erklärt, dass im Juni 2021 die bürokratischen Verfahren abgeschlossen sein werden, damit Emaya ein Energievermarkter werden kann. Daher wird es zu einem “Großhändler” und kann Energie direkt vom Strom-“Pool” (dem Energiegroßhandelsmarkt) kaufen. Von diesem Moment an braucht das Unternehmen keinen Zwischenhändler mehr (wie Endesa, Sampol, Iberdrola, Fenosa…). Es wird auch in der Lage sein, seine überschüssige Energie direkt zu verkaufen.

AEinblendung

Aber erst Ende 2022 oder Anfang 2023, so der programmierte Kalender, wird Emaya in der Lage sein, das Rathaus von Palma mit Energie zu versorgen. Die Idee ist, dass die Energie, die dem Konsistorium zur Verfügung gestellt wird, hauptsächlich aus eigener Produktion stammt (hauptsächlich Photovoltaik-Strom und Biogas für die Busse).

Aber nicht alles wird neu sein, denn Emaya erzeugt bereits Energie mit seinen Photovoltaikanlagen in Son Pacs und im Industriegebiet Can Valero.

Darüber hinaus erzeugt EDAR 1, die Wasseraufbereitungsanlage von Sant Jordi, seit ihrer Inbetriebnahme ebenfalls Energie. Dies ist die jüngste Kläranlage und sie erzeugt Energie aus Biogas (im Blockheizkraftwerk) für den Eigenverbrauch der Kläranlage. EDAR 2, die Anlage in Coll, ist dagegen älter und bezieht wie jede andere Anlage Energie aus dem Netz.

Ziel ist es, diese Energieerzeugung durch eine Reihe von Initiativen deutlich zu steigern. Zum einen wird im Februar ein Projekt zur photovoltaischen Energieerzeugung mit der Installation einer mit Sonnenkollektoren bedeckten Pergola und der Einrichtung neuer Ladestationen für die Elektrofahrzeuge des Unternehmens in Son Pacs gestartet. Die Investition beträgt 263.139 Euro.

Die Photovoltaik-Anlage in Son Pacs wird auch für den Eigenverbrauch an den Standorten in Son Pacs und Son Tugores erweitert. Die Arbeiten werden im Juni beginnen, mit einem Budget von 1,3 Millionen.

Zweitens werden ab Mai Projekte zur verstärkten Nutzung des bei der Klärung anfallenden Schlamms (in der Kläranlage 1) mit einer geschätzten Investition von 8.000.000 Euro in Angriff genommen.

Alle diese Projekte haben oder wurden für eine Finanzierung aus den EFRE-Fonds und/oder Subventionen der Autonomen Gemeinschaft zur Förderung erneuerbarer Energien beantragt.