EMT Palma registriert seine CO2-Fußabdruckdaten

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Das städtische Verkehrsunternehmen (EMT) von Palma auf Mallorca hat seinen CO2-Fußabdruck und seine Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in das Register des Ministeriums für den ökologischen Wandel und die demografische Herausforderung eingetragen.

Die Daten für 2019 wurden in das Register des Ministeriums für CO2-Fußabdruck, Kompensations- und CO2-Absorptionsprojekte aufgenommen.

Lesetipp:  Für Radfahrer ist es auf Mallorca "Better in Winter"
EMT Palma registriert seine CO2-Fußabdruckdaten

Nach Angaben der Stadtverwaltung von Palma ist diese Maßnahme ein Ausgangspunkt für die Berechnung des CO2-Fußabdrucks der EMT und die Durchführung von Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen, die der Umwelt zugute kommen.

In diesem Sinne kann die EMT von nun an das Siegel des Ministeriums “Calculo, reduzco y compenso CO2” verwenden, um im nächsten Jahr über Daten zu verfügen, die den Grad der CO2-Reduzierung belegen, der mit der Einführung der neuen Flotte von 100 gasbetriebenen Bussen der EMT einhergeht.

Im März dieses Jahres erhielt die EMT den Aenor-Bericht, der die Bestandsaufnahme der CO2-Emissionen für das Jahr 2019 bestätigt, sowie das CO2-Zertifikat nach ISO 14064, das die von der EMT im Jahr 2019 durch den regelmäßigen kollektiven Personenverkehr emittierten Tonnen CO2 bestätigt.

Die EMT zählte die Daten für 2019, da es sich um ein Jahr ohne die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie handelte.

Mit diesen Maßnahmen und der neuen Flotte von 100 gasbetriebenen Bussen verpflichtet sich EMT Palma, die Treibhausgasemissionen so weit wie möglich zu reduzieren, um einen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel zu leisten.

Das Institut für Energiediversifizierung und -einsparung (IDAE), eine dem Ministerium für den ökologischen Wandel unterstellte Einrichtung, hat errechnet, dass die Fahrt mit dem Bus den CO2-Fußabdruck im Vergleich zur Fahrt mit einem Privatfahrzeug um das 2,5-fache verringert.