Entdecken Sie die Kathedrale von Palma de Mallorca

Lesedauer des Artikels: ca. 6 Minuten -

Sie ist ein beliebtes Fotomotiv, Hauptattraktion und Bischofssitz Mallorcas: die Kathedrale von Palma, auch “La Seu” oder “Kathedrale des Lichts” genannt.

Die Kathedrale von Palma de Mallorca hat eine lange Geschichte und ihr Bau dauerte 400 Jahre. Heute ist sie nicht nur der Ort für religiöse Einheimische, sondern auch für tausende von Touristen, die das Gebäude besuchen und an Führungen auf den Dächern teilnehmen.

Lesetipp:  Armengol kündigt die Reduzierung der familiären und gesellschaftlichen Versammlungen auf sechs Personen an
Entdecken Sie die Kathedrale von Palma de Mallorca

Die Geschichte der Mallorca-Kathedrale La Seu

Die Kathedrale von Palma ist das Symbol der Stadt und Bischofssitz zugleich. Sie wurde genau an der Stelle errichtet, an der zur Zeit der Mauren die arabische Hauptmoschee stand. Nach der Befreiung Mallorcas von den Mauren im Jahre 1230 legte König Jaume I. den Grundstein der Kirche, aber die Kathedrale wurde erst 400 Jahre später fertiggestellt. Zwar wurde 1587 der Bau des Kirchenschiffs abgeschlossen und 14 Jahre später das Hauptportal geweiht, aber der gesamte Bau wurde erst im 19.Jahrhundert fertiggestellt. Heute haben wir ein Gebäude, das eines der wertvollsten gotischen Bauwerke Spaniens ist. Die Einheimischen nennen sie einfach “La Seu” – den Bischofssitz.

Fakten und Kuriositäten über die Mallorca-Kathedrale La Seu

Die Kathedrale von Palma ist nicht nur schick anzusehen, sie kann sich auch einiger Fakten rühmen und bietet Kuriositäten, die man nicht erwartet hätte.

1. La Seu ist nicht nur eine der größten gotischen Kirchen Spaniens, die östliche Hauptrosette gilt mit einem Durchmesser von fast elf Metern sogar als die größte der Welt. Die mehr als 1.200 farbigen Glasstücke sind zu Mustern und floralen Ornamenten zusammengesetzt und wurden im 14. Jahrhundert geschaffen.

2. Das Mittelschiff der Kathedrale von Mallorca ist mit 44 Metern Höhe eines der höchsten Europas. Die beiden Schiffe messen jeweils 30 Meter. Insgesamt ist La Seu 109,50 Meter lang und 33 Meter breit.

3. Vor langer Zeit reichten die Mauern der Kathedrale und des Bischofspalastes bis zum Meer. Noch heute kann man den kleinen Hafen unterhalb des Almudaina-Palastes neben der Kathedrale sehen. Der Almudaina-Palast befindet sich neben der Kathedrale La Seu in Palma und ist die offizielle Residenz des Königs von Spanien. In den 1960er Jahren wurde unterhalb der Kathedrale ein künstlicher See angelegt, der die Besucher daran erinnern soll, dass die Stadtmauern einst das Meer erreichten. Der See ist Teil des Parc de la Mar, in dem im Sommer kostenlose Freiluftaufführungen von populären Filmen angeboten werden.

4. Bevor der Jugendstilarchitekt Antoni Gaudi in Barcelona auf tragische Weise von einer Straßenbahn angefahren wurde, hinterließ er seine Handschrift in der Mallorca-Kathedrale von Palma. Gaudí nahm wichtige bauliche Veränderungen vor und optimierte die Akustik. Er entfernte den Barockaltar und stellte den alten gotischen Altar frei. Doch der berühmte Architekt war zu kreativ für die konservativen Kirchenmänner, denn er wollte zu viele Jugendstilelemente in die gotische Kathedrale einbringen und so stellten sie seine Arbeit ein. Der Kronleuchter über dem Hochaltar gibt noch immer einen Eindruck von Gaudis ursprünglichem Entwurf. 1914 beendete Gaudi die Arbeiten an der Mallorca-Kathedrale La Seu.

5. Auch der einheimische Künstler Miquel Barceló hinterließ seine Spuren in der Kathedrale La Seu. Er entwarf den schönen dreiteiligen Keramikaltar in der Peterskapelle und verarbeitete 15 Tonnen Ton. Bei der Einweihung im Jahr 2007 nahm auch das Königspaar Juan Carlos und Dona Sophia von Spanien an der Feier teil.

6. 1851 wurden große Teile der Kathedrale von Palma bei einem Erdbeben zerstört. Die Wiederaufbau- und Renovierungsarbeiten wurden zum Teil im künstlichen neugotischen Stil durchgeführt, um das ursprünglich erhabene Wesen der Kathedrale zu erhalten.

7. Die Kathedrale von Palma besitzt einen befestigten Glockenturm mit insgesamt 9 Glocken. Besonders erwähnenswert ist die Glocke ‘N’Eloi’ wegen ihrer Größe. Sie hat einen Durchmesser von 2 Metern und wiegt unglaubliche 4.517 Kilo.

8. Das 15 Meter hohe Eingangstor, das dem Meer zugewandt ist, das Portal El Mirador, ist eines der schönsten Überbleibsel der spanischen Spitzbogenarchitektur.

9. Die bebaute Fläche der Mallorca-Kathedrale La Seu beträgt 6.600 qm und bietet Platz für 18.000 Personen. Allerdings ist die Kathedrale nie überfüllt.

Führungen zu den Dachterrassen der Kathedrale Palma

Seit 2016 ist es möglich, die Dachterrassen von La Seu im Rahmen einer Führung zu betreten. Steigen Sie die 215 Stufen vom Portal de l’Almoina zum Kirchturm hinauf und genießen Sie einen herrlichen Blick über die Stadt, das Meer bis hin zum Tramuntana-Gebirge. Hier auf der Spitze der Kathedrale von Mallorca wirken die gotischen Statuen imposanter als von unten gesehen, auch das große farbige Rosettenfenster wirkt überdimensioniert. Die Führung auf Katalanisch und Spanisch dauert etwa eine Stunde. Es werden Gruppenführungen für bis zu 25 Personen angeboten. Es gibt verschiedene Termine für die Führung, zum Teil sogar kostenlos.

Wussten Sie, warum die Kathedrale Palma auch “Kathedrale des Lichts” genannt wird? Das ist der Grund: Jedes Jahr am 2. Februar und am 11. November ist in La Seu eine beeindruckende Lichtshow zu sehen: Gegen 8:30 Uhr wird eine “Lichtacht” geschaffen. Die Morgensonne fällt genau im richtigen Winkel durch die große Rosette an der Ostfront der Kathedrale, so dass ihre 1.236 bunten Glasstücke an der gegenüberliegenden Wand wie im Original zu sehen sind.

An den beiden Tagen des Lichtspiels öffnet der Dom bereits gegen 8 Uhr morgens. Gegen 8:30 Uhr fällt das Licht, so dass die beiden Rosetten, die echte und die projizierte, eine bunte Acht bilden. Der Eintritt zu diesem besonderen Ereignis ist frei.

Wenn Sie einen Besuch der Kathedrale von Palma planen, verbinden Sie Ihren Ausflug mit einem Stadtbummel. Besonders malerisch sind die engen Gassen hinter der Kathedrale von Mallorca. Hier finden Sie die typischen Stadtpaläste mit prächtigen Innenhöfen, zahlreiche Kirchen, aber auch kleine Geschäfte und Bars. Im Abendlicht ist die Gegend rund um die Kathedrale von Palma noch beeindruckender und lässt Sie ein bisschen wie im Mittelalter fühlen.

Beitrag aktualisiert am 28.12.2019 | 13:48