Erneute Hürde für Richard Branson

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Weitere Änderungen für das Branson-Hotelprojekt erforderlich. Nachdem sie zuvor darauf bestanden hatte, dass Architekten das Projekt für Sir Richard Bransons Hotel in seinem Anwesen Son Bunyola ändern, hat die Kulturerbekommission des Council of Mallorca weitere spezifische Themen angekündigt.

Diese beziehen sich auf die alte Olivenpresse und ihre Restaurierung, die Art der Erde, die für den Wiederaufbau der Trockenmauerterrassen verwendet erden soll sowie der Fenster der Villa.

AEinblendung

Architekten haben bereits mit der Anpassung der Spezifikationen für den Umbau der Villa in Banyalbufar zu einem luxuriösen ländlichen Hotel begonnen und diese Anforderungen in die neuen Spezifikationen aufgenommen.

Bereits am 25.06.2019 hat die Kommission für Kulturerbe der Inselbehörde dem Unternehmer Richard Branson (Virgin) eine erneute Absage für seine Hotelpläne erteilt. Bereits zum 2.Male hat er beantragt auf dem Landgut Son Bunyola ein riesiges Luxushotel zu errichten.

Die geplanten Baumassnahmen, insbesondere Parkplätze, Parkanlagen und Schwimmbäder stossen beim Inselrat auf Ablehnung. Dadurch würde das Erscheinungsbild des unter Unesco-Weltkulturerbe-Schutz stehenden Tramuntana-Gebirges zu sehr gestört.

Nach dem, erstmaligen Kauf des Landgut im Jahr 1994 hatte Branson bereits zuvor einen Antrag gestellt um “das beste Hotel der Welt” zu bauen, dies wurde allerdings abgelehnt, worauf hin er das Grundstück im Jahr 2002 veräusserte.

Nach dem Rückkauf im jahr 2015 nun also der zweite Versuch, allerdings erneut ohne Erfolg. Neben dem Anwesen in Bunyola gehören Branson auch noch die Grundstücke Son Valentí, Son Cresus und Son Balaguer – und somit etwa 1/3 der Ländereien in der Gemeinde Banyalbufar.

Foto: Virgin