Europa fordert dritte Dosis des COVID-Impfstoffs für Erwachsene

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Europa fordert die Staaten auf, Erwachsenen, insbesondere den über 40-Jährigen, eine dritte Dosis des Impfstoffs zur Verfügung zu stellen. Dies erklärte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Mittwoch (24.11.2021) als Reaktion auf den besorgniserregenden exponentiellen Anstieg der Zahl der mit der Krankheit infizierten Menschen auf dem Kontinent.

In Spanien wird die dritte Dosis des Impfstoffs gegen das Coronavirus an Personen über 60 Jahre und an das Gesundheitspersonal verabreicht.

Lesetipp:  Armengol gibt zu, dass sie nicht alles richtig gemacht hat
Europa fordert dritte Dosis des COVID-Impfstoffs für Erwachsene

Nach den heute von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Daten stiegen die weltweiten COVID-Fälle in der vergangenen Woche im Vergleich zu den vorangegangenen sieben Tagen um 6% auf 3,6 Millionen, von denen zwei Drittel (2,4 Millionen) in Europa, dem derzeitigen Epizentrum der Pandemie, gemeldet wurden.

Darüber hinaus ist die ansteckendere Delta-Variante allmählich die einzige im Umlauf befindliche Variante.

Dies ist die fünfte Woche, in der die Zahl der Infektionen in Europa gestiegen ist (in dieser Woche waren es 11 % mehr als in der letzten Woche). In Nord- und Südamerika sowie in Ostasien blieben die Fälle stabil, während sie in Afrika, Südasien und im Nahen Osten zurückgingen. Auch mehr als die Hälfte der COVID-Todesfälle der vergangenen Woche entfielen auf den Alten Kontinent (29.000 von insgesamt 51.000, was einem Anstieg von 6 % gegenüber den vorangegangenen sieben Tagen entspricht).