Eurowings verschärft Maskenregelung ab dem 1. Februar

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Ihre Sicherheit und Gesundheit sind unsere höchste Priorität. Es wurden bereits viele Maßnahmen getroffen, um unsere Gäste und Mitarbeiter während der aktuellen Corona-Krise zu schützen.

Ab dem 1. Februar 2021 sind an Bord aller Eurowings Flüge von und nach Deutschland nur noch OP- oder FFP-Masken ohne Ventil erlaubt. Alltagsmasken aus Stoff dürfen ab diesem Datum nicht mehr an Bord getragen werden. Diese Regelung richtet sich nach den aktuellen Vorgaben der Bundesregierung für öffentliche Transportmittel.

AEinblendung
Websolutions

Für Flüge von und nach Österreich: Ab dem 25. Januar 2021 ist das Tragen von FFP2 Masken verpflichtend.

Fliegen ohne Maske aus medizinischen Gründen ist nun nur noch gegen Vorlage eines ärztlichen Attests und eines negativen Covid-19 Tests möglich. Falls diese Dokumente bei Abflug nicht vorliegen, kann Ihnen die Mitnahme auf dem Flug verweigert werden.

Der Covid-Test darf bei Abflug nicht älter als 48 Stunden sein.

Das Eurowings Formular für den ärztlichen Attest finden Sie hier. Darüber hinaus akzeptieren wir Atteste der folgenden Airlines: Air Dolomiti, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Condor, Edelweiss Air, Lufthansa, Swiss

Von der Verpflichtung ein Maske zu tragen sind Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren sowie Personen ausgenommen, denen das Tragen einer Maske gesundheitsbedingt oder aufgrund einer Behinderung nachweislich nicht möglich ist. Hierfür ist die Vorlage eines aktuellen medizinischen Attests unter Nutzung des Eurowings Formblatts (oder eines Formblatts der folgenden Airlines: Air Dolomiti, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Condor, Edelweiss Air, Lufthansa, Swiss) und zusätzlich eines behördlich anerkannten Covid19-Negativtests (PCR Test) erforderlich, der innerhalb der letzten 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflugzeitpunkt ausgestellt worden ist.

Quelle: Pressemitteilung