Fast 100 Immigranten vor Mallorca in nur 24 Stunden

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

In weniger als 24 Stunden wurden fast hundert Immigranten an Bord kleiner Boote in balearischen Gewässern abgefangen. Die Regierungsdelegation auf den Balearen meldete in den frühen Morgenstunden des Dienstags (20.07.2021), dass insgesamt sieben kleine Boote und bis zu 74 Personen, die darin unterwegs waren, in den frühen Morgenstunden gefunden wurden.

Das erste Boot, das am Montag geortet wurde, befand sich gegen acht Uhr abends in Formentera. Insgesamt wurden 14 Personen auf dem Boot abgefangen, die alle in offensichtlich gutem Zustand waren und nach Ibiza gebracht wurden.

Fast 100 Immigranten vor Mallorca in nur 24 Stunden

Es war eine Privatperson, die den Alarm ausgelöst hat. Seitdem wurden sieben weitere Boote auf den Inseln geortet, mit 72 Männern und zwei Frauen an Bord. Insgesamt 88 Migranten sind in den letzten Tagen in kleinen Booten an der balearischen Küste angekommen.

Es war nach 23 Uhr, als die Guardia Civil auf Mallorca weitere 14 Personen an Land abfing, die ebenfalls mit einem Schlauchboot an der Küste von Santanyí angekommen waren und sich bereits im Gewahrsam der Nationalpolizei in Manacor befinden.

Zwischen 01:50 und 05:00 Uhr am Dienstag war das Ziel dieser Boote Cabrera. Dort fingen die Salvamar Libertas und die Guardia Civil vier kleine Boote ab. In ihnen fanden sie insgesamt 48 Migranten, darunter zwei Frauen.

Schließlich meldete Formentera gegen 6 Uhr morgens die Ankunft eines weiteren Bootes in der Gegend von Es Caló, wo bisher 14 Migranten abgefangen wurden.