Fast die Hälfte der Kommunen erreicht die europäischen Recyclingziele nicht

Die Europäische Kommission hat Spanien bereits gewarnt, dass sie nicht glaubt, dass das Ziel, bis 2020 50 % der Siedlungsabfälle zu recyceln, erreicht wird, und Mallorca scheint keine Ausnahme zu sein.

Derzeit erfüllen 25 Gemeinden auf der Insel nicht die europäischen Vorschriften und die überwiegende Mehrheit ist weit davon entfernt, diese Recyclingquote zu erreichen.


Diese 25 Gemeinden haben ein Jahr Zeit, um konkrete Maßnahmen zur Sensibilisierung und zum Recycling zu ergreifen und insbesondere auf eine selektive Sammlung zu setzen, wenn sie das Ziel von 50 % erreichen wollen, das Europa als Ziel angibt.

Diese Zahlen werden in Esporles und in den Dörfern des Raiguer angegeben, die 75% bzw. 68% der Abfälle recyceln. So sind Esporles, Santa Maria, Consell, Alaró, Binissalem, Lloseta, Búger, Campanet und Selva die Gemeinden Mallorcas mit den höchsten Werten bei der Klassifizierung von Müll nach Bio, Glas, Papier und Kunststoff. Llucmajor, Marratxí und Inca befinden sich am Ende der Liste und recyceln weniger als 10% der von ihnen erzeugten Abfälle.

Nach Angaben der “Conselleria Insular de Medi Ambient” bis September 2018 erzeugte Llucmajor im vergangenen Jahr 17.238 Tonnen Abfall, von denen nur 6,61% recycelt wurden. Für die Pro-Kopf-Daten bedeutet dies, dass jeder Bürger von Llucmajor 485 Kilogramm Abfall erzeugt hat und von diesen nur 32 Kilogramm recycelt wurden. 179 Kilogramm Abfall, die von den Einwohnern von Esporles erzeugt wurden, von denen 134 Kilogramm recycelt wurden, sprechen eine andere Sprache.

Daten aus der Abteilung unter der Leitung von Sandra Espeja im Consell de Mallorca zeigen, dass Escorca, Sant Llorenç des Cardassar und Muro die Gemeinden sind, die mehr Abfall pro Kopf erzeugen. Zum Teil können diese auch auf den Tourismus zurückzuführen sein, den sie beherbergen. In diesen drei Orten erzeugte jeder Bürger in nur neun Monaten mehr als 1.000 Kilogramm Abfall. Santanyí, Capdepera und Deià haben auch Zahlen von mehr als tausend Kilogramm Abfall pro Person. Es ist gerade das Ziel Europas, nicht nur das Recycling zu fördern, sondern der erste – und wichtigste – Vorteil ist die Sensibilisierung, um die anfallenden Abfälle zu reduzieren.

Es sei darauf hingewiesen, dass Gemeinden mit organischer selektiver Sammlung und Haus-zu-Haus-Sammlung die Recycling-Daten erheblich verbessert haben. Dies ist beispielsweise bei Valldemossa der Fall, das am Ende der Liste stand und es in kurzer Zeit geschafft hat, seine Bürger dazu zu bringen, 55 % der von ihnen erzeugten Abfälle zu recyceln. Ein weiterer Fall von Zunahme ist Inca, das nach Angaben des Consell nur 9% der Abfälle recycelt. Dieser Trend hat sich seit der Anwendung von Bio-Kollektion und Haus-zu-Haus-Kollektion im Viertel Crist Rei der Stadt geändert.

Foto: recyclinportal.eu