Festnahme wegen Angriffs auf Busfahrer auf Mallorca

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Pablo Alejandro L., Argentinier, 38 Jahre alt und wohnhaft in Inca auf Mallorca, wurde von Agenten der Nationalen Polizei von Manacor unter dem Vorwurf einer angeblichen Straftat der Körperverletzung und einer weiteren der Sachbeschädigung festgenommen.

Der Festgenommene wird beschuldigt, den Fahrer des TIB Busses vier Schläge ins Gesicht versetzt zu haben, mit dem Ellenbogen den COVID Schutzschirm zerbrochen zu haben, durch die Splitter erlitt der Fahrer Schnittwunden.

AEinblendung
Websolutions

In der Beschwerde des Fahrers und des Konzessionärs der Linie, die in die TIB (Transports de les Illes Balears) integriert ist, spiegelt sich wider, dass der nun Verhaftete einen heftigen Streit mit dem Fahrer über die Höhe des Fahrpreises hatte. Der Fahrgast betrachtete dies als “Raub”. Der Fahrer versuchte zu erklären, dass der Preis von der balearischen Regierung festgelegt wurde und dass die Angestellten des öffentlichen Dienstes sich nur an die Vorschriften halten würden.

Der Wert des Schutzschirm beläuft sich laut Unternehmensbewertung auf etwa 600 Euro. Es sei noch angemerkt, dass eine Streife der örtlichen Polizei von Manacor zum Ort des Geschehens kam und die ersten Ermittlungen einleitete.

Der Angeklagte gab im Polizeipräsidium keine Erklärung ab und tat dies vor der Justizbehörde, die ihn unter Anklage freiließ.