Folter kann nie Kultur sein

Stierkampf auf Mallorca

Stierkampf auf Mallorca

Die Stadträtin von “Model de Ciutat, Habitatge Digne i Sostenibilitat”, Neus Truyol, erklärte auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag (16.07.2019), dass Cort immer noch “keine Anmeldung” über die Organisation eines Stierkampfes im nächsten August in der Stadt hat.

Truyol hat daran erinnert, dass die Plaza de Toros de Palma über eine dauerhafte Tätigkeitslizenz verfügt, so dass der Projektträger keine besondere Genehmigung beantragen muss, sondern dem Konsistorium eine “Erklärung vorlegen muss, die für die Einhaltung des Gesetzes über Stierkampf und Tierschutz, bekannt als “Ley de toros ‘a la balear’”, verantwortlich ist.

In diesem Zusammenhang hat der Stadtrat argumentiert, dass, wenn sie eine solche Erklärung erhalten, “sie alle öffentlichen Institutionen aktivieren”, um eine “Inspektion” durchzuführen, und dass alle Anforderungen des Ley de toros ‘a la balear’” erwogen werden, unter anderem die Anti-Doping-Kontrolle, die Einreise von Minderjährigen verboten und ein Krankenwagen für alle 1.000 Zuschauer.

“Folter kann nie Kultur sein.”

Auf der anderen Seite hat Truyol den Staat aufgefordert, die Erklärung von kulturellem Interesse (Declaration of Cultural Interest, BIC) für Stierkämpfe zu streichen, da es sich um eine “Verirrung im XXI. Jahrhundert” handelt, und hat behauptet, dass “Folter niemals Kultur sein kann”.

“Sie müssen abgeschafft werden, wie es an vielen anderen Orten geschehen ist, wenn wir uns eine moderne Gesellschaft für die Rechte von Mensch und Tier nennen wollen”, schloss Truyol.

Foto: Oliver Thier

DeutschEspañolEnglish
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.