“Fridays for Future Mallorca” – 250 Personen demonstrieren in Palma

Lesedauer des Artikels: ca. 2 Minuten -

Neben der Forderung nach nachhaltiger Mobilität und der Begrenzung des Zustroms von Flugzeugen, Kreuzfahrtschiffen und Autos auf die Balearen wurde am Freitag (22.10.2021) auch eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehr und des Schienenverkehrs gefordert.

Dies geschah während der Demonstration, an der am Freitag rund 250 Personen teilnahmen. Die Demonstration wurde vom Kollektiv Joventut pel Clima organisiert, dem sich weitere Umweltorganisationen wie GOB und Greenpeace, Verbände von Bahn- und ÖPNV-Nutzern sowie mehrere Nachbarschaftsplattformen wie Stop Megacruceros und Airport Expansion No! anschlossen. Die Demonstration begann auf der Plaça del Tub und wurde von einer Batucada angeführt.

Lesetipp:  Andratx mit den gesündesten Finanzen
"Fridays for Future Mallorca" - 250 Personen demonstrieren in Palma

Unter Trommelklängen marschierten die Demonstranten die Rambla entlang und ernteten Beifall von den Passanten. Die Route führte weiter zum Born und endete vor der Regierungsdelegation.

Der Sprecher von Joventut pel Clima, Pere Joan Femenia, prangerte während der Demonstration an, dass auf Mallorca “Megakreuzfahrten, Flugzeuge und Autos mehr als 50 % der Treibhausgasemissionen aufgrund der Wachstumspolitik des Tourismus verursachen, und in diesem Zusammenhang ist das Engagement für den Zug minimal”.

Die Demonstranten hielten mehrere Transparente hoch, auf denen Aufrufe wie “Klimanotstand, Lösungen jetzt!”, “Freie Fahrt für den Llevant-Zug”, “Stoppt Megacruises” oder “El tren que pedimos, el tren que mereces” zu lesen waren.

An der Mobilisierung nahmen mehrere politische Vertreter teil, darunter der Inselrat für Wirtschaftsförderung, Jaume Alzamora, und der Bürgermeister von Deià, Lluís Apesteguia, beide von Més pro Mallorca, oder der Sprecher des Stadtrats von Palma, Alberto Jarabo, von Podemos, und viele andere.

Vertreter der SFM-Beschäftigten nahmen ebenfalls an dem Marsch teil und forderten mehr Investitionen, den Ausbau des bestehenden Netzes und die Gewährleistung der öffentlichen Verwaltung der Eisenbahninfrastrukturen.