Geldstrafen von bis zu 600.000 für die Vermarktung illegaler Parties auf den Balearen

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Die Stadträtin für öffentliche Verwaltung, Isabel Castro, erläuterte diesen Freitag (10.07.2020) nach der Sitzung des Regierungsrates das von der Exekutive der Balearen verabschiedete Gesetzesdekret, das die Sanktionen bei Nichteinhaltung der Vorschriften zur Eindämmung der COVID-19-Epidemie regelt.

Der Text wird voraussichtlich diesen Freitag im Amtsblatt der Balearen veröffentlicht und tritt zu diesem Zeitpunkt in Kraft.


Die Sanktionen sind in milde, ernste und sehr ernste unterteilt

Die Strafen können bei milden Verstössen bis zu 3.000 Euro, bei schweren Strafen bis zu 60.000 Euro und bei sehr schweren Strafen bis zu 600.000 Euro betragen. Im letzteren Fall geht es um das Marketing von Parties, die ein Gesundheitsrisiko darstellen, indem sie an öffentlichen oder privaten Orten für Menschenmengen werben.

Die Schließung des Betriebs oder der Betriebe, die die Vorschriften nicht einhalten, ist in der Resolution zusätzlich zur Geldstrafe vorgesehen.