Gesundheitsministerium empfiehlt extreme soziale Distanzierungsmaßnahmen und Hygiene an den Stränden

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten -

Das Gesundheitsministerium hat ein Dokument mit Empfehlungen für die Öffnung von Stränden und Badegebieten für die Öffentlichkeit veröffentlicht. An Stränden hängen die mit COVID 19 verbundenen Risiken mit der Interaktion zwischen Menschen auf Hinweistafeln aus.

Das Dokument, das auf der Website des Gesundheitsministeriums verfügbar ist, erinnert daran, dass es keine wissenschaftlichen Informationen über die Fähigkeit des Virus gibt, in Salzwasser infektiös zu bleiben; darüber hinaus wurde Salz als wirksamer Biozid-Wirkstoff identifiziert. Im Falle von Sand ist die kombinierte Wirkung von Meerwassersalz, ultravioletter Sonnenstrahlung (UVB) und der hohen Temperatur, die er erreichen kann, günstig für die Deaktivierung von Krankheitserregern.

Lesetipp:  Handy am Steuer Hauptursache für tödliche Verkehrsunfälle
Gesundheitsministerium empfiehlt extreme soziale Distanzierungsmaßnahmen und Hygiene an den Stränden
Gesundheitsministerium empfiehlt extreme soziale Distanzierungsmaßnahmen und Hygiene an den Stränden

Aus all diesen Gründen besteht das Dokument auf der Notwendigkeit eines kollektiven Bewusstseins in Bezug auf die soziale Distanzierung. Daher ist es ratsam, die Kapazität von Meeresbadegebieten, in denen ein großer Zustrom von Menschen erwartet wird, zu begrenzen. Der Zugang zu den Badegebieten wird unter Beachtung der Maßnahmen zur sozialen Distanzierung, die durch Schilder in Erinnerung gebracht werden, sowie der Hygienevorschriften erfolgen.

Darüber hinaus sollte auf den Abstand zwischen Liegestühlen, Sonnenschirmen und anderen Elementen geachtet werden. Zu Orientierungszwecken dürfen die Achsen der Sonnenschirme nicht in Abständen von weniger als 4 Metern installiert werden. Der Strandmanager kann den Strand sektorisieren, um eine soziale Distanzierung zu gewährleisten.

Personen, die am Ufer spazieren gehen, müssen ihrerseits einen sozialen Abstand von mindestens zwei Metern einhalten.

Es wird auch nicht empfohlen, kollektive Sportveranstaltungen oder Treffen von mehr als 15 Personen oder Mitgliedern derselben Familie oder von Personen, die nicht in derselben Wohnung leben, sowie die Nutzung aller Arten von Strandinfrastrukturen (Spielplätze und Sportanlagen) durchzuführen.

Reinigung und Desinfektion

Um die Übertragung des Virus zu verhindern, müssen Anwender und Arbeitnehmer neben der Einhaltung sozialer Distanzmaßnahmen auch Hygienestandards einhalten und technische Kriterien für Wartung, Reinigung und Desinfektion anwenden.

Es wird eine tägliche Reinigung des Sandes im Badebereich empfohlen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Entfernung von organischen und anorganischen Abfällen. Es ist nicht ratsam, den Sand am Strand zu desinfizieren.

Andererseits wird eine tägliche Reinigung und Desinfektion von Strandmobiliar (Duschen, Fußbäder, Mülltonnen), Oberflächen, Gemeinschaftsbereichen und Durchgangsbereichen wie Holzstegen empfohlen, um die Ausbreitung des Virus zu vermeiden.

Strandbars sollten sich an die für Gaststätten festgelegten Protokolle halten. Geschlossene Räume wie Rot-Kreuz-Rettungsschwimmerstationen, Umkleideräume und Toiletten sollten ebenfalls belüftet, gereinigt und desinfiziert werden. In Sport- und Spielanlagen und auf Spielplätzen wird die Reinigung und Desinfektion vor der Öffnung des Strandes gewährleistet; diese Einrichtungen dürfen bis zur Öffnung des Badebereichs nicht benutzt werden.

Jeder Strand muss über ein Protokoll für die Reinigung und Desinfektion von Möbeln verfügen, die von den Badegästen benutzt werden können, so dass die von den Betreibern zu befolgenden Schritte angegeben sind. Außerdem wird jeder Stadtrat das Protokoll mit allen Maßnahmen im Bereich der Prävention von Arbeitsrisiken ausarbeiten oder aktualisieren, entsprechend dem Aktionsverfahren für die Dienste zur Prävention von Arbeitsrisiken.